Archiv für Kategorie ~ Hochzeit ~

Eine Kutsche für die Braut

17. Dezember 2014 um 20:24 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday3

Ein typischer Mädchentraum: mit der Kutsche zur Hochzeit. Auch ich hatte diese Vorstellung. Mit Autos kann ich nichts anfangen und die Ankunft mit dem Fallschirm war logistisch nicht möglich – wir hatten ernsthaft darüber nachgedacht!

Es war allerdings gar nicht so einfach eine Kutsche aufzutreiben. Der Anbieter von der schwäbischen Alb war einfach zu weit weg (das hätte allein 100 Euro für die Anfahrt gekostet oO und den Pferden wollte ich das auch nicht antun), die Reit- und Fahrvereine in der Gegend bieten keine Kutschenfahrten an, … zum Glück fand ich dann tatsächlich einen Anbieter in der Nähe unserer Location.

2014-12-17 Kutsche2

Leider war es nicht möglich, von Zuhause aus mit der Kutsche zu fahren. Das hätte um die drei Stunden gedauert, außerdem liegt die Location im Tal, so dass die Abfahrt für die Pferde wahrscheinlich zu steil gewesen wäre. Daher starteten wir im Nachbarort und fuhren dann gemütlich ein Nebensträßlein eintlang, so dass wir keine Autos um uns herum hatten. Am Ende ging es dann noch ein Stück durch den Wald und schließlich auf den Rasen inmitten eines alten Klosters.

2014-12-17 Kutsche1

Wir hatten ziemlich Glück, denn bei der Fahrt zum Treffpunkt nieselte es noch, aber sobald wir zur Kutsche kamen hörte der Regen auf und die Wolken ließen später sogar die Sonne durchscheinen. Ihr glaubt gar nicht, wie froh ich deswegen war, denn unser Sektempfang sollte draußen stattfinden und er hielt noch eine Überraschung bereit, die bei Regen auch nicht möglich gewesen wär … (dazu aber in einem späteren Post mehr)

2014-12-17 Kutschendeko

Die Kutschendeko haben wir – wie so vieles andere auch – selber gemacht. Am liebsten hätte ich natürlich eine üppige Blumenpracht gehabt, aber habt ihr mal geschaut, wie teuer so etwas ist? Nur für die Blumen hätten wir über 170 Euro zahlen sollen! Und das, obwohl die Dekoration gerade mal eine Stunde verwendet wird. Also haben wir Pompoms aus Seidenpapier gemacht, Kostenpunkt: ein paar Euro. Als Basis haben wir eine längs halbierte Rohrisolierung verwendet :D, mit Satin bezogen und noch ein paar Schleifenbänder drangehängt. An der Rückseite der Kutsche konnten wir die Just Married-Wimpelkette von der Autodeko wiederverwenden.

2014-12-17 Pferde

Hab ich euch schonmal erzählt, dass ich Pferde liebe? Daher gab’s für die beiden Rösser natürlich ein paar Streicheleinheiten! Und wer jetzt meint, dass das doch nicht zum vegan-sein passt, da Tiere nicht genutzt werden sollen: Für mich ist die Nutzung von Pferden vertretbar, solange sie gut gehalten werden. Eine Kutsche im Stadtverkehr einer Großstadt würde ich nie nutzen, aber Kutschpferde, die gelegentlich vorgespannt werden und über ruhige Straßen auf dem Land ziehen, ist meiner Meinung nach ok.

Also ich finde, der Aufwand für die Suche nach einer Kutsche, für die Suche nach passender Deko und die Herstellung desser, hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es war ein schönes Gefühl rausgeputzt, mit meinem Schatzi neben mir, von zwei Pferden durch den Schwarzwald gezogen und am Ende inmitten einer Klosterruine von all unseren Gästen begrüßt zu werden!

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Die Trauung

10. Dezember 2014 um 14:20 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday2

Nach einem Jahr Vorbereitung war es Anfang Juli endlich so weit: unser Hochzeitstag stand bevor. Am Tag zuvor hatte ich noch meinen Smartie geputzt und gewienert und so stand er bereit, um mich Mittags zum Frisör zu bringen. Dort wurde ich geschminkt und frisiert und war pünktlich wieder zurück, um das Auto zu dekorieren und mich umzuziehen. Der Bräutigam hatte Hilfe von seiner Trauzeugin, um seine Frisur zu machen, und so musste sie mir auch kurz beim Kleid helfen.

2014-12-10 Brautpaar

Kurz vor der Trauung fuhren wir zum Standesamt. Wenn wir danach nicht weiter ins Restaurant gefahren wären, wär ich rüber gelaufen, da wir nur einen Katzensprung weit weg wohnen. Aber so stand das Auto eben für die Feier danach bereit. Unsere Familien und Trauzeuginnen versammelten sich vor dem Standesamt, während wir rein gingen, um noch kurz die Trauung durchzusprechen.

Schließlich war es so weit und wir gingen alle gemeinsam in den kleinen Raum. Der Standesbeamte hielt eine nette Rede und stelle schließlich die Frage. Natürlich sagten wir beide „Ja“ ;) und tauschten die Ringe.

2014-12-10 Kuss

Alle gratulierten uns und wir erhielten ein Buch als Geschenk von der Stadt. Wir durften nicht gleich raus, sondern mussten noch kurz warten. Als alles bereit war und wir aus dem Rathaus gingen, sahen wir den Grund fürs Warten: ein großes Herz auf einem Laken und zwei Nagelscheren. Mit den kleinen Scheren mussten wir uns dann erst durch das Herz schneiden (Ich war schneller! :D) und hindurchsteigen.

2014-12-10 Herz

Meine frischgebackene Schwägerin köpfte die Sektflasche und alle bekamen Gläser zum Anstoßen. Die Zeit wurde außerdem noch dafür genutzt, Fotos in allen möglichen Kombinationen zu machen: Brautpaar mit Eltern, mit Geschwistern, mit Trauzeuginnen, mit Großeltern, allein, … Schließlich mussten wir aber los, da noch etwa eine Stunde Autofahrt vor uns lag. Unsere Gäste wurden auf die Autos verteilt, jedes Auto bekam noch ein Schleifchen und so versuchten wir als Konvoi bis auf die schwäbische Alb zu fahren. Das Unterfangen war nicht ganz einfach, wir wurden teilweise getrennt, fanden aber wieder zusammen. Am Ende kamen alle wohlbehalten beim Restaurant an.

Die Suche nach einem Restaurant, in dem ich vegan essen kann, es aber auch Gerichte für die ältere Generation gibt, war gar nicht so einfach gewesen. Bei einem Restaurant im Nachbarort bekam ich doch tatsächlich gekochtes Gemüse und Reis ohne Soße als Essen vorgesetzt und das, obwohl ich mich davor extra angemeldet und nachgefragt hatte, ob ein veganes Gericht möglich sei. Über eine Hochzeitsmesse fanden wir dann das Restaurant für das wir uns am Ende entschieden hatten. Beim Probeessen fühlten wir uns sehr gut aufgehoben, wurden gleich mit Namen begrüßt und das Essen ging sogar aufs Haus. Es gefiel mir auch gut, dass die Gegend so schön ländlich ist.

2014-12-10 Blumen

Ein bisschen Deko musste auch sein und so hatten wir ein lokales Blumengeschäft damit beauftragt. Da wir aber nicht nur wegen der Deko eine Stunde hinfahren wollten, kommunizierten wir ausschließlich über Telefon und E-Mail, was sich nicht so einfach gestaltete, da die Dame nicht sehr internetaffin war. Ich schickte ihr Bilder von Gestecken, die mir gefielen und schrieb, was mir wichtig war. Das Ergebnis konnte sich allerdings sehen lassen – ich war sehr zufrieden mit den kleinen Sträußen.

Weniger zufrieden war ich leider mit dem Essen. Beim Probeessen wurde mir angekündigt, dass ich am Abend aus drei Gerichten aussuchen könne. Als wir ankamen, bekam jeder eine Speisekarte, nur ich wurde mit meinem Sonderwunsch nicht bedacht. (Ich war die Braut! Wie kann man mich da einfach so vergessen?) Auf Nachfrage hatte ich dann die Wahl zwischen Salat, einem Gemüsestrudel (den ich bereits beim Probeessen gegessen hatte) und etwas Unspektakulärem, an das ich mich nicht mal mehr erinnern kann. Ich hatte ja damit gerechnet, dass ich zwischen drei richtigen Gerichten wählen könnte, ohne wieder Strudel angeboten zu bekommen – Salat ist für mich kein richtiges Gericht für eine Hochzeit. Ich entschied mich dann doch für den Strudel, da er zuvor ja lecker gewesen war. Was ich vergessen hatte: Beim Probeessen gab es noch Rösties und die waren es, weswegen ich das Gericht zuvor lecker fand, der Gemüsestrudel ansich war nur ok gewesen. Am Abend der Hochzeit gab es zwar auch Rösties, ich wusste aber nicht, dass sie vegan waren und hatte vergessen, dass ich sie bereits zuvor gegessen hatte.

2014-12-10 Essen

Der Gemüsestrudel war also eher enttäuschend. Daher freute ich mich auf den Nachtisch. Da ich keine Lust auf Sorbet hatte, entschied ich mich für den Obstsalat. Was ich dann aber bekam, erinnerte mich eher an einen Obstsalat aus der Dose. Er war in irgendwas Ekeligem eingelegt, wahrscheinlich mit Alkohol, den ich so gar nicht mag. Zuerst bekam ich nur ein kleines Schälchen, das ich probierte, dann aber stehen lies. Die Kellnerin kam erneut und brachte mir ein riesen Glas mit dem gleichen Obstsalat, da das Schälchen nur eine Verwechslung war. Also saß ich da mit einer großen Menge Obstsalat, den ich nicht mochte und hatte keinen Nachtisch … Zumindest waren meine Gäste alle zufrieden mit ihren Gerichten und auch das Obst fand bei ihnen Abnehmer.

Im Ganzen würde ich das Restaurant deswegen nicht empfehlen und ich habe es daher hier auch nicht verlinkt. Aber auch wenn das mit dem Essen nicht ganz so lief, wie ich mir das vorgestellt hatte, war es nicht so schlimm. Denn Essen ist mir nicht ganz so wichtig und die große Feier mit Gerichten, die mir auch sicher schmecken, stand ja noch fürs Wochenende an. Unsere Trauung war ansonsten reibungslos verlaufen, die Sonne hatte sich gezeigt (was im Juli dieses Jahres nicht so selbstverständlich war) und so waren wir am Abend sehr zufreiden mit unserem Hochzeitstag!

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Ringschale und Frodo-Zweig

3. Dezember 2014 um 19:44 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday2

Bis bei einer Trauung das Ja-Wort gesprochen wird, dürfen die Ringe typischerweise auf einem Ringkissen auf ihren großen Auftritt warten. Wenn es dann soweit ist, reicht der Ringträger – ich stelle mir hier ein kleines süßes, gelocktes Kind vor – das Kissen an das Brautpaar. Auch bei unserer Hochzeit sollte dieses Accessoire nicht fehlen – auf das kleine süße Kind haben wir allerdings verzichtet 😉

Und auch auf das typische Ringkissen wollte ich lieber verzichten. Mir gefällt dieser weiße, glänzende Satin nicht. Den Ring aber einfach aus der Hosentasche ziehen, das wollte ich auch nicht. (Wär bei einem Brautkleid auch schwer geworden …) Also suchte ich längere Zeit online nach einer guten Alternative.

Schließlich fand ich diese hübsche Schale, die mit einem individuellen Text versehen werden kann, z.B. mit dem Namen der Brautleute und dem Hochzeitsdatum. Die Ringe können mit einem kleinen Bändchen festgeknotet werden, so dass sie auch auf dem Weg zur Trauung nicht verloren gehen.

2014-12-03 Ringschale

Da wir auf den gelockten Ringträger verzichteten, hatten wir nun eine Schale, aber zwei Trauzeuginnen. Welche von beiden sollte die Schale mit den Ringen übergeben?

Mein Mann hatte daher seine eigene Idee, schnappte sich einen Zweig von unserer Tisch-Deko, umwickelte das untere Ende mit weißem Band und befestigte den Ring mit einem dünnen Bändchen. Als der Zeitpunkt des Ringetauschens kam, konnte dann seine Trauzeugin ihm meinen Ring am Zweig und meine Trauzeugin mir seinen Ring in der Schale überreichen. So hatten wir beim Standesamt auch noch ein kleines Ritual.

2014-12-03 Frodo-Zweig

Und wieso nannten wir den Zweig nun Frodo-Zweig? Na weil der Zweig den Ring trug.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Blümchen für die Mädels

26. November 2014 um 19:41 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday1

Beim Basteln meines Brautstraußes kam uns die Idee, dass wir unseren Trauzeuginnen und Schwestern ebenfalls ein paar Blumen als Haarschmuck basteln können.

Der Haarschmuck ist echt toll geworden, alle vier Mädels haben sich darüber gefreut und ich fand’s schön, dass man direkt gesehen hat, dass sie besondere Gäste sind ^^

2014-11-26 Blumenschmuck

Die Anleitung für die Blume ist von Lia Griffith, das Papier ist das gleiche wie für den Brautstrauß und die Klammern hab ich bei Dawanda gekauft.

Das Foto zeigt übrigens mein Schwesterherz in ihrem hübschen rosa Kleid. Das macht sich echt gut auf den Fotos! :]

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Die Ringe

19. November 2014 um 22:07 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday4

Bei meinem Ehering hatte ich ziemlich schnell eine Vorstellung: Er sollte silbern und so schlicht sein wie der meiner Eltern. Schatzis Ring sollte farblich dazupassen, er wollte aber vielleicht eine Rille drin haben, und auf jeden Fall ein hartes Material, das seine zahlreichen Aktivitäten gut übersteht.

Zuerst versuchten wir es bei einem Online-Ringe-Shop, bei dem man sich seinen Ring selber konfigurieren kann. Geschickterweise haben die auch einen Laden in der Nähe, so dass wir zum persönlichen Gespräch vorbeigingen. Die Ringe gefielen uns gut – für mich ganz schlicht, für Schatzi mit zwei Rillen und beide in Platin. Nur der Preis lag allein mit seinem Ring weit über unserem Budget für beide Ringe zusammen.

Also mussten wir weitersuchen. Als nächstes nutzten wir die Möglichkeit, dass meine Schwiegermama eine Goldschmiedin als Bekannte hat. Sie hatte bereits meinen Verlobungsring hergestellt. Im Endeffekt kamen wir da aber auch nicht so wirklich auf einen Nenner.

Schließlich suchten wir uns einen kleineren Goldschmied in einem Nachbarort, den wir auf einer der Hochzeitsmessen, die wir besucht hatten, kennen lernten. Wir wurden gut beraten und entschieden uns schließlich für das günstigere als Platin, aber genauso feste Palladium. Und der Preis für beide Ringe zusammen landete punktgenau in unserem Budget.

2014-11-12 Ringe

Wir sind voll zufreiden mit unseren Ringen und dem netten kleinen Laden. Wer also Trauringe rund um Nürtingen sucht, sollte dort mal vorbeischauen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Autodeko

5. November 2014 um 7:09 Uhr (Hochzeit, Silhouetten) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday3

Für’s Standesamt wollte ich meinen Smartie etwas herausputzen. Daher haben wir zwei Schleifen für unser Auto und je eine Schleife für die Autos der Gäste gebunden. (Ein Schleifenfix ist dafür sehr hilfreich.)

2014-11-05 Schleifen

Und ein „Just Married“-Schild durfte auch nicht fehlen. Die Wimpel habe ich auf Fotopapier ausgedruckt (die Papiere sind Freebies aus dem Internet), mit der Silhouette ausgeschnitten, ebenso die Buchstaben, diese aufgeklebt und am Band festgemacht. Die Autofahrt zum Restaurant (etwa eine Stunde pro Weg) hat die Wimpelkette gut überstanden und so wurde sie an der Feier nochmal eingesetzt.

2014-11-05 Wimpel

So frisch geputzt und geschmückt finde ich einen Smart ein echt prima Hochzeitsauto! 🙂

2014-11-05 Auto

~ Permalink ~ Trackback ~ 2 Kommentare ~

Makeup und Maniküre

22. Oktober 2014 um 18:46 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday2

Nicht nur für die Brautfrisur, auch für das Makeup hatte ich einen Probetermin. Im Alltag trag ich wenig Makeup, auch das Makeup für meine Hochzeit sollte dezent sein, was auch prima umgesetzt wurde. Aber als ich mich nach dem Probeschminken im Spiegel ansah, sah ich in meinen Augen alt aus, auch wenn mir alle anderen beteuerten, dass dem nicht so sei. Vielleicht war ich auch einfach den Anblick nicht gewöhnt oder die Grundierung (was ich sonst nie verwende) betonte die Fältchen. Aber ich vertraute meiner Familie und meinem Schatzi und lies das Makeup genau so zum Standesamt und zur Feier machen. Auf den Fotos sah es zum Glück sehr gut aus (und ich schaute mich sowieso während der Hochzeit nicht im Spiegel an ^^).

2014-10-22 Makeup

Bei der Maniküre hatte ich weniger Glück. Irgendwann vor der Hochzeit kam ich auf die Idee, dass ich eine Maniküre machen sollte. Ich hatte bis dahin noch nie eine gemacht und was gäb es für eine bessere Gelegenheit als diese. Also schnappte ich mir mein Schwesterlein und machte einen Termin für uns beide im Nagelstudio aus. Ein Tag vor der Feier fuhren wir dann dort hin und liesen uns die Nägel verschönern. Ich wollte keine Kunstnägel, sondern einfach nur, dass meine Nägel ein wenig schöner aussehen.

2014-10-22 Manikuere

Auf die Frage „mandelförmig oder eckig“ wusste ich dann erstmal keine Antwort. Da ich bei eckig aber an die eckige Form von Kunstnägeln dachte, entschied ich mich für mandelförmig. Ein großer Fehler wie sich leider herausstellte! Am Ende sahen meine Nägel nämlich ziemlich beschissen aus: eher spitz als rund. Außerdem fühlte es sich komisch an, da an der Stelle, wo normalerweise die Ecken der Nägel sind, kein Nagel mehr war und die Haut darunter ohne den gewohnten Schutz empfindlich ist, und spitze Fingernägel weh tun! Ein wenig versöhnen konnte mich die schön glatt polierte Oberfläche. Meine Nägel sahen zumindest gepflegt aus und außer mir schien die komische Form niemand zu stören. Trotzdem war das meine erste und letzte Maniküre!

Meine Schwester hat’s besser erwischt, bei ihr sah die Maniküre toll aus. Am Ende gab’s für sie auch noch einen kleinen Stempel auf einen Nagel.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Brautfrisur

15. Oktober 2014 um 19:10 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday1

Genau wie meine Accessoires habe ich auch mein Haarteil bei Mei und Tara gekauft. Dieses Kanzashi war der Auslöser meiner Bestellung bei den beiden und bedingte damit auch das Aussehen der anderen Accessoires. Es ist so hübsch, ich liebe es! <3

2014-10-15 Brautfrisur1

Meine Frisur sollte so aussehen, dass das Kanzashii am besten zur Geltung kommt. Beim Probetermin mussten wir erst drei unterschiedliche Arten ausprobieren, bis es mir gefiel. Trotzdem sah die Frisur beim Standesamt von der Seite ein wenig komisch aus. Zum Glück lies sich das für den Tag, an dem wir feierten und die Hochzeitsfotos machten, korrigieren, so dass ich dann sehr zufrieden war. Die Frisur hielt auch bis in die Nacht hinein.

Am Ende der „Bändel“ sind kleine Glöckchen, die bei jeder stärkeren Bewegung klingeln. Das war etwas gewöhnungsbedürftig und teilweise musste ich auch aufpassen, sie mir nicht ins Gesicht zu hauen. Aber irgendwie war es auch lustig und jeder hörte, wo die Braut ihren Kopf bewegte 😉

2014-10-15 Brautfrisur2

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Junggesellinenabschied

8. Oktober 2014 um 7:04 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday3

Das mit dem Junggesellinnenabschied ist so eine Sache. Ich hatte keine Lust, mich an einem Samstag in Stuttgart mit Bauchladen zum Deppen zu machen. Da ich aber glücklicherweise eine Hochzeitsfee hatte, die meinen JGA organisierte und mich gut kennt, musste ich mir da keine Sorgen machen. Im Endeffekt bekam ich einen JGA der zu mir passte – klein und fein! 😀

2014-10-08 JGA2

Meine Schwester und zwei Freundinnen kamen vorbei – die Hochzeitsfee musste wegen ihrem neugeborenen Nachwuchs zuhause bleiben – und wir backten Kekse und Muffins aus dem Buch Veganpassion – Vegane Lieblingsrezepte zum Backen, das ich zu diesem Anlass geschenkt bekam.

2014-10-08 JGA1

Später fuhren wir nach Stuttgart, ohne dass ich wusste, was das Ziel sein wird. Schließlich fand ich mich vor dem veganen Restaurant Coox & Candy wieder. Ich freute mich sehr, da ich es unbedingt mal ausprobieren wollte.

2014-10-08 JGA3

Und es war herrlich, mal wieder ein Schnitzel zu essen. Dass es vegan war, merkte ich gar nicht. Zum Schluss saßen wir noch ein Weilchen in einem Café, tranken Cocktails und Tee.

2014-10-08 JGA5

Statt T-Shirts gab es rosa Armbänder für alle! 🙂

2014-10-08 JGA4

Vielen Dank nochmal an meine Hochzeitsfee fürs Organisieren und an die drei Mädels, die mit mir zusammen diesen schönen Tag verbrachten! knuff

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Accessoires für die Hochzeit

1. Oktober 2014 um 19:44 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday4

Zur Braut gehören nicht nur Kleid und Strauß, sondern auch die passenden Accessoires. Weiß sollten sie sein, damit sie zu beiden Kleidern passten, außerdem elegant wirken und idealerweise japanisch angehaucht sein.

2014-10-01 Schmuck

Ich weiß nicht mehr, wie ich genau darauf gekommen bin, aber schließlich landete ich im Etsy-Shop von Mei und Tara, sehr netten Zwillingen aus Japan, die Kanzashi (japanischen Haarschmuck) herstellen. Es brauchte ein paar Nachrichten und Bildchen, bis alle Details geklärt waren, und ein paar Monate später hielt ich tatsächlich meinen Haarschmuck, die Bouttoniere für den Bräutigam und ein Blümchen für meine selbstgenähte Tasche in der Hand – direkt aus Japan geliefert.

2014-10-01 Kanzashi-Boutonniere

Die Boutonniere für mein Schatzi sollte zu meinem Haarschmuck passen. Beim genauen Design durfte er aber mitbestimmen. Auf der Rückseite ist eine lange Nadel befestigt, die noch umwickelt und irgendwie mit langen Stecknadeln am Revers befestigt werden sollte. Da wir jedoch nicht genau wussten, wie wir das anstellen sollen, hat sich Schatzi einfach zwei starke Magneten besorgt, einen an der Boutonniere mit Heißkleber befestigt und den anderen an die Unterseite des Revers gesteckt. Sehr fest war das leider nicht, bei der standesamtlichen Feier löste sich der angeklebte Magnet. Nach erneutem Festkleben mit Zweikomponentenkleber reichte es aber noch für unsere große Feier und hielt ganz gut.

2014-10-01 Bouttoniere

Die Tasche hab ich aus weißem Taft genäht und die Blume über dem Druckknopf befestigt. Zusätzlich habe ich für Kleinkram noch eine kleine Tasche genäht, die innen mit einer Herz-Büroklammer an einem Bändchen befestigt ist.

2014-10-01 Handtasche

Meine Perlenohrringe hatte ich bereits vor unserer Beziehung von meiner Mutter geerbt. Dazu passend suchte ich eine Perlenkette. Eigentlich sind Perlen nicht vegan, aber die künstlichen gefielen mir nicht so gut. Daher hatte ich mir eine gebrauchte Kette für ein paar Euro beim Kleiderkreisel gekauft.

Bei der Suche nach Brautschuhen achtete ich dagegen genau darauf, ob sie vegan sind. Ich durchstöberte zahlreiche Online-Shops mit veganen Schuhen und hätte sogar ein paar gefunden, die mir gefallen. Die meisten der Shops waren aber aus England und da ich nicht weiß, ob mir die Schuhe passen, wollte ich mich auf ein Probieren-und-Zurücksenden-Spiel nicht einlassen. Wer weiß, ob das so reibungslos klappt? Zufällig fand ich dann aber ein Paar, das mir sehr gut gefällt, auf Amazon – sogar reduziert. Bestellt, anprobiert, gepasst! Die Schuhe sind echt bequem. Aber leider musste ich grad feststellen, dass innen wohl doch Leder verarbeitet wurde. Das stand da damals aber nicht! motz Naja, ich hab’s zumindest versucht …

2014-10-01 Schuhe

Und schließlich habe ich noch einen breiten Schal aus feinem Stoff, den ich mir bei der Kutschfahrt über die Schultern geworfen hatte. Zum Haarschmuck gibt es in den nächsten Wochen einen eigenen Post.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~