Archiv für Kategorie ~ Rezepte ~

Schwarzwurzeln im Backteig

11. Februar 2013 um 8:44 Uhr (Herausforderungen, Kochen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Das mit dem Kochen neuer Rezepte klappt richtig gut. Für das Rezept gestern wollte ich Zutaten verwenden, die derzeit Saison haben, und so fand ich das Rezept Schwarzwurzeln im Backteig. Dass das wieder zum Frittieren war, hab ich erst beim Kochen gemerkt 😀 Nach der letzten Pleite beim Frittieren hat es zur Abwechslung richtig gut geklappt. Lag vielleicht doch am Öl? Dieses Mal verwendete ich Rapsöl.

Zu den Schwarzwurzeln gab es Brokkoli für mich und gebratenen Mais für Schatzi, außerdem eine sehr leckere Rote Beete-Soße.

Die Menge war doch etwas heftig. Ich hatte nur die Hälfte der Schwarzwurzeln genommen und trotzdem war das echt viel. Nach drei Wurzeln war ich voll. Der Backteig hat meiner Meinung nach dem Ganzen keinen richtigen Mehrwert gegeben. Daher möchte ich das Rezept nochmal ohne Backteig ausprobieren. Denn die Schwarzwurzeln an sich haben richtig gut geschmeckt.

Ach ja, konnte mir nicht jemand sagen, dass Schwarzwurzeln kleben wie sau? Jetzt ist unsere Armatur eingesaut und das geht echt schlecht weg. Laut Internet soll Essigwasser das verhindern … Das werde ich nächstes Mal dann probieren.

Und hier noch das Rezept in „übersetzter“ Form (vom österreichischen) mit originalen Mengenangaben:

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 1/2 kg Schwarzwurzeln
  • Zitronensaft
  • Prise Salz
  • 1 Bund Petersilie
  • 250 g Mehl
  • 200 ml Milch
  • 180 ml Wasser
  • 2 Eier
  • 40 g Butter
  • Sonnenblumenöl (zum Ausbacken)
Für die Sauce:

  • 1/8 l Gemüsebrühe
  • 1/8 l saure Sahne
  • 1/8 l Joghurt
  • 20 g Mehl
  • 60 g rote Beete
  • etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Schwarzwurzeln putzen, kurz in heißem Wasser kochen, abseihen und in ca. 5 cm lange Stücke schneiden, salzen und mit Zitronensaft beträufeln. In fein gehackter Petersilie wenden. Für den Backteig Eier trennen. Dotter, Milch, Mehl, Wasser und eine Prise Salz verrühren und zerlassene Butter in den Teig rühren. Eiweiß zu Schnee schlagen und vorsichtig unterheben. Schwarzwurzeln durch den Backteig ziehen, in heißem Sonnenblumenöl schwimmend goldgelb backen.

Für die Rübensauce die rote Beete pürieren. Dann Gemüsebrühe zum Kochen bringen, saure Sahne mit Mehl glatt rühren, Brühe damit binden und etwas aufkochen lassen. Joghurt und die pürierte Beete zufügen und mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen.

Schwarzwurzeln mit Rübensauce und Brokkoli servieren.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Gratinierte Pilze

10. November 2012 um 23:05 Uhr (Kochen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Gestern im TV gesehen, heute spontan ausprobiert: gratinierte Pilze (von Jamie Oliver)
Geht schnell und ist echt lecker!

Zutaten (für 2 Personen):

  • 4 Riesenchampignons
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Knoblauch
  • Chili
  • glatte Petersilie
  • 2 Scheiben Cheddar-Käse

Zubereitung

  1. Champignons putzen, Stil abschneiden und die Haut entfernen
  2. Petersilie und Chili klein schneiden
  3. Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Petersilie und Chili vermengen
  4. Champignons mit der Marinade einreiben und in eine backofenfeste Form legen
  5. Noch mal etwas Olivenöl über die Pilze geben
  6. Käsescheiben auf die Pilze legen
  7. Bei etwa 200°C unter den Grill stellen, bis der Käse braun wird
Gut dazu passen Brötchen mit Butter.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Schokolierte Aprikosen

7. November 2011 um 17:17 Uhr (Rezepte) ~ Drucken Drucken

Ganz einfach herzustellen und doch soooo lecker: schokolierte Aprikosen!

Zutaten:
* 200 g getrocknete Aprikosen
* 50 g ganze Mandeln
* 150 g Zartbitter-Kuvertüre

Zubereitung:

  1. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen.
  2. Die einzelnen Aprikosen zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Brett legen.
  3. Auf jede Aprikose eine Mandel legen.
  4. Brett im Winter raus stellen, im Sommer in den Kühlschrank oder einfach so lange warten bis die Schokolade erkaltet ist.

~ Permalink ~ Trackback ~ 3 Kommentare ~

Spontane Bananenmuffins

16. Juli 2011 um 8:57 Uhr (Backen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Gestern hatte ich noch drei sehr reife Bananen übrig. Und da ich Bananen viel lieber fast unreif esse, ich aber ungern Lebensmittel wegwerfe, habe ich spontan Bananenmuffins gebacken. Leider hatte ich nicht mehr genug Mehl zuhause, so dass ich etwas improvisieren musste.

Die Muffins schmecken ofenfrisch und warm am besten. Ob sie in kaltem Zustand auch noch gut sind, kann ich nicht beurteilen, da mein Schatz schon davor alle aufgegessen hatte.

Zutaten
~ 180 g Mehl
~ 1 TL Backpulver
~ 110 g Zucker
~ 1 Ei
~ 3 reife Bananen
~ 50 ml Öl
~ 150 ml Milch

Zubereitung:

  1. Mehl, Zucker und Backpulver mischen.
  2. Bananen zerdrücken und mit dem Ei, Öl und der Milch mischen.
  3. Alles zügig zusammen mischen und in Muffinförmchen füllen.
  4. 40 Minuten bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) backen.
  5. Muffins ein paar Minuten auskühlen lassen und anschließend aus der Form nehmen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Schoki-Himbeer-Muffins

12. Juli 2011 um 13:34 Uhr (Backen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Am Wochenende hab ich ganz spontan Muffins für meinen Schatz gebacken. Da ich mich immer freu, wenn mir meine spontanen Backaktionen gelingen, bekommt ihr hier das Rezept dazu.

Leider hab ich keine Fotos. Aber sie schmecken wirklich gut, Schatzi hat fast alle selber gefuttert

Zutaten:
~ 275 g Mehl
~ 2 TL Backpulver
~ 80 ml Öl
~ 125 g Zucker
~ 2 Eier
~ 250 ml Milch
~ 1 Glas Himbeeren
~ 100 g weiße Schokolade

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Himbeeren abtropfen lassen, Schokolade grob hacken.
  3. Mehl mit Backpulver mischen und sieben.
  4. Öl, Zucker, Eier und Milch glattrühren und die Mehlmischung zügig unterrühren.
  5. Himbeeren und Schokolade unterheben und die Masse in Muffinförmchen füllen.
  6. Bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) 25 Minuten backen.
  7. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann heraus nehmen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Lachs-Spinat-Lasagne

22. Januar 2011 um 22:47 Uhr (Kochen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Eine sehr liebe Freundin ist an diesem Wochenende mit ihrer Kleinen bei mir zu Besuch. Heute waren wir in einem Indoorspielplatz. Und ich fand’s richtig toll da ^^ Die Kleine hat sich auch super amüsiert und schläft nun tief und fest 😉

Heute Mittag hatten wir eine echt leckere, sehr einfach zu kochende Lachs-Spinat-Lasagne. Leider hab ich kein Foto gemacht. Hier gibt’s aber trotzdem das Rezept dazu:

Zutaten für 3 Portionen:
~ tiefgefrorener Lachs
~ 350 g junger Spinat, tiefgefroren
~ Lasagneplatten
~ 1 Knoblauchzehe
~ Zitronensaft
~ 1 Becher Schmand
~ 1 Becher Schlagsahne
~ 1 Packung geriebener Käse

Zubereitung:

  1. Lachs kurz mit heißem Wasser übergießen und in kleine Stückchen schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  2. Spinat mit etwas Butter und dem zerdrückten Knoblauch in einem Topf erwärmen.
  3. Schmand, Schlagsahne, etwas Käse, Salz, Pfeffer und Muskatnuss vermengen.
  4. Lasagneplatten, Lachs und Spinat abwechselnd in einer Auflaufform schichten, mit der Soße übergießen und mit Käse bestreuen.
  5. Auflaufform in den vorgeheizten Backofen stellen und bei 180-200° C (Ober-/Unterhitze) so lange backen, bis der Käse braun wird (etwa 20 – 30 Minuten).

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Ananas-Schoko-Nachtisch

15. Januar 2011 um 10:20 Uhr (Rezepte) ~ Drucken Drucken

Vor einiger Zeit hatte ich bei einem Spontankochen einen sehr leckeren Nachtisch mit Sojajoghurt gemacht. Da ich euch vorhin den ~ Sojajoghurt von Alpro ~ vorgestellt habe, gibt es jetzt auch noch das Rezept dazu.

Zutaten:
~ 1 frische Ananas
~ Sojajoghurt
~ Schokostreusel

Zubereitung:

  1. Ananas schälen, festes Inneres entfernen und in kleine Stückchen schneiden.
  2. Sojajoghurt und Ananas schichtweise in ein Glas oder eine Tasse füllen.
  3. Mit Schokostreuseln und einem Stück Ananas dekorieren.

~ Permalink ~ Trackback ~ 4 Kommentare ~

Spekulatius-Ausstecher

23. November 2010 um 20:49 Uhr (Backen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Die Spekulatius-Ausstecher, die ich am Wochenende und gestern gebacken hab, sind einfach zu lecker!! Deshalb hier das Rezept …

Zutaten (für etwa 2 Bleche):
~ 250 g Mehl
~ 1 TL Backpulver
~ 125 g Zucker
~ 1 Packung Vanillezucker
~ 2 Tropfen Bittermandel-Aroma
~ 1/2 Packung Spekulatiusgewürz (z.B. ~ von Ostmann ~, etwa 8 g)
~ 1 Prise Salz
~ 1 Ei
~ 100 g Butter
~ 50 g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

  1. Butter und Zucker vermischen; Vanillezucker, Salz und Spekulatiusgewürz dazugeben.
  2. Ei dazugeben und gut verrühren.
  3. Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit den Mandeln hinzufügen und mit Knethaken zu einem Teig verkneten.
  4. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Figuren ausstechen.
  5. Figuren auf einem mit Backpapier belegten Backblech legen und 12 Minuten lang bei 190 ° C (Ober-/Unterhitze) backen.
  6. Plätzchen schmecken am besten, wenn sie abgekühlt sind.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Haselnuss-Zimt-Makronen

22. November 2010 um 6:17 Uhr (Backen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Gestern habe ich Haselnuss-Zimt-Makronen gebacken. Allerdings musste ich selber kreativ werden, da ich nicht alle Zutaten, die in den verschiedenen Rezepten für Haselnuss-Makronen verwendet werden, vorrätig hatte. Hier das Rezept:

Zutaten (für etwa 1 Blech):
~ 2 Eiweiß
~ 100 g Zucker
~ 2 TL Zimt
~ 200 g gemahlene Haselnusskerne

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180° C vorheizen.
  2. Die zwei Eiweiß so steif schlagen, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt.
  3. Löffelweise den Zucker und den Zimt unterrühren.
  4. Haselnusskerne unterheben.
  5. Mit zwei Teelöffeln Häufchen auf Backoblaten auf ein Backblech setzen.
  6. Haselnuss-Zimt-Makronen bei 180° C (Ober- / Unterhitze) für 12 Minuten backen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Kochduell mit mjami

5. September 2010 um 10:10 Uhr (Kochen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Am Samstag hab ich mit ~ mjami ~ gekocht, ~ mal wieder ~ ein Kochduell. Also ging’s mittags ab in den real und jede für sich für 10 Euro alles kaufen, worauf sie Lust hatte. Zuhause haben wir dann alles auf einen Haufen geworfen:

Wir haben gekauft: Kohl, Rama Finesse, Mairübchen, Frischeiwaffeln, Studentenfutter, Mais, Artischockenherzen, Dickmanns, Blätterteig, Ricotta, Knoblauchbrot, Maismehl, Yogurette, Kinder Riegel, Brie, Tomaten, Ruccola und Trauben

Dann begann die kreative Phase: Was kann man wie kombinieren? Heraus kam folgendes Menü …

Aperitif: Kinder Riegel

Vorspeise: Füllhörnchen und Käse-Trauben-Spieße

1. Gang: Kohl-Rüben-Suppe mit Knoblauchbrot

2. Gang: Polenta-Schnitten mit Ruccola-Salat

Nachtisch: Mohrenschnitten

Und hier die Rezepte zum Nachkochen.

Füllhörnchen

Zutaten für 2 Hörnchen:
~ 1/2 Kreis frischer Blätterteig
~ 1 TL Maiskörner
~ 1 Sardelle
~ 1 Artischockenherz (aus der Dose)
~ 1 TL Tomatenmark mit Basilikum

  1. Sardelle und Arischockenherz klein schneiden und mit dem Mais und dem Tomatenmark vermischen.
  2. Je 1/4 Kreis des Blätterteigs auf ein Blech legen und mit der Füllung belegen.
  3. Rand des Blätterteigs mit Wasser bestreichen und zu einer Schultüte formen.
  4. Etwa 15 Minuten bei 200°C im Ofen backen.

Kohl-Rüben-Suppe

Zutaten für 4 Portionen:
~ 1 großes Mairübchen
~ 1/2 Kohl
~ 1 guter Schuss Creme Finesse
~ 1 TL Hühnerbrühe
~ Salz, Pfeffer
~ Kräuter, klein geschnitten

Zubereitung:

  1. 1/2 Liter Wasser mit der Hühnerbrühe zum Kochen bringen.
  2. Kohl und Mairübchen klein schneiden.
  3. Gemüse im Wasser köcheln lassen, bis es gar ist.
  4. Gemüse pürrieren und dabei die Creme Finesse hinzufügen.
  5. Zum Schluss würzen, in Schüsseln füllen, mit Kräutern bestreuen und mit Knoblauchbrot servieren.

Polenta-Schnitten mit Ruccola-Salat

Zutaten für 4 Portionen Polenta:
~ 250 g Maisgries
~ 1 Liter Wasser
~ Salz
~ Sesamöl

Zubereitung:

  1. Wasser zum kochen bringen, salzen und den Maisgries einrühren.
  2. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
  3. Maisbrei auf ein Brettchen streichen und fest werden lassen.
  4. Aus dem Maisbrei Quadrate schneiden und in etwas Öl in der Pfanne anbraten lassen.

Eigentlich gehört in die Polenta noch Parmesankäse. Da wir allerdings keinen hatten, haben wir ihn einfach weggelassen. Das ganze war hierdurch seeehr mild im Geschmack ^^, man konnte es aber trotzdem gut essen.

So, und den Rest kann ich leider erst später posten, da mein PC zickt und ich erst auf meinen neuen warten muss 🙂

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~