Archiv für Kategorie ~ Backen ~

Zwei Einweihungsparties

6. März 2013 um 20:14 Uhr (Backen, Kochen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Am letzten Wochenende haben wir es endlich geschafft, unsere Einweihungsparties zu feiern: einmal für Freunde und einmal für Familie. Hier möchte ich euch mal zeigen, was es so alles zu Essen gab, denn ich finde es selber nicht so einfach, für so viele Leute Essen zu planen, wenn man das nur ein Mal im Jahr macht (und somit ist dies auch ein Merker für mich). Außerdem möchte ich euch ein paar leckere Rezepte vorstellen.

Am Samstag haben wir mit Freunden gefeiert (16 Personen). Zum Trinken gab es ein Kasten Wulle-Bier, ein Kasten Bionade, zwei Säfte, drei Flaschen Sprudel und drei Flaschen Softdrinks.

Als Essen hatten wir eine große Schüssel Tacco-Salat (Rezept folgt noch irgendwann Rezept gibt es nun hier), Käse-Käfer, Kirsch-Grieß-Küchlein (aus dem Buch Mini-Küchlein), Kinder-Tiramisu, …

bunter Salat, Knoblauch-Dip mit Gemüsesticks und Tortilla-Chips, Cous-Cous-Salat, außerdem eine große Schüssel Nudelsalat, Schokoladenkuchen, drei Kräuterbaguettes und drei Bleche Pizza (zum Selberbelegen für die Gäste).

Leider kam der Knoblauch-Dip dieses Mal nicht so recht an. Bei allen anderen Parties, zu denen ich ihn gemacht hatte, war er innerhalb kürzester Zeit weg gewesen. Dem Cous-Cous-Salat trauten irgendwie auch nicht viele, aber ich mochte ihn und konnte so noch ein paar Tage danach von essen. Außer vom Tiramisu, von den Kuchen und dem Tacco-Salat ist überall ein wenig übrig geblieben (teils auch mehr). Das bedeutet: nächstes Mal einen Salat und ein Kräuterbaguette weniger. Das Trinken hat gut gereicht.

Bei der Feier mit der Familie gab es für 12 Personen drei Kuchen: ein Birnenkuchen von meiner Schwester, ein Nusskuchen von Schatzis Oma und ein Himbeer-Baiser-Kuchen von mir. Auch hier blieben je ein paar Stücke übrig, aber diese wurden verteilt bzw. spätestens am nächsten Tag aufgefuttert. Trotzdem würde ich wieder drei Kuchen machen, so hat man zumindest ein wenig Abwechslung 🙂

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Shaun the Cupcake

17. Juli 2012 um 16:59 Uhr (Backen) ~ Drucken Drucken

Ist das nicht süß? Shaun als Cupcake, von meiner Mama gebacken und superlecker!

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Ein Kuchen zum Abschied

27. Mai 2012 um 12:01 Uhr (Backen, Kreatives) ~ Drucken Drucken

Eine sehr liebe Freundin feierte am Freitag ihren Abschied. Sie verreist für mind. ein Jahr, über Südamerika nach Neuseeland. Zur Abschiedsfeier gab’s dann eine Neuseeland-Flagge als Kuchen und zwei Schildkröten, da sie Zwischenstation auf Galapagos machen wird. Die Idee kam sehr gut an und sie hat sich total gefreut!

Dazu gab es dann auch noch eine selbstgebastelte Karte, bei der ich den süßen Eulenstempel und meinen neuen Stanzer für den Kreis verwenden konnte.

Wer sich dafür interessiert, findet ihre Erlebnisse in ihrem Reiseblog. Ich bin schon sehr gespannt, was sie dieses Mal alles wieder erleben wird 🙂

~ Permalink ~ Trackback ~ 3 Kommentare ~

Cookies in a Jar

21. Dezember 2011 um 8:56 Uhr (Backen, Kreatives) ~ Drucken Drucken

Dieses Jahr habe ich zu Weihnachten ein paar Gläser „Cookies in a Jar“ verschenkt. Das sind Gläser mit einer Backmischung für Kekse inkl. Anleitung, um daraus selber Kekse zu backen. Als Grundrezept habe ich einen ~ Cowboy Cookies Mix ~ verwendet, allerdings die Nüsse und Schokolade durch eine Mischung aus Schokolinsen und Schokoladendrops ersetzt.

Für „Cookies in a Jar“ benötigt ihr Gläser mit 1 Liter Inhalt. Ich hab einen Händler gefunden, der sehr günstig ~ Wurstgläser ~ mit 1,1 Liter Inhalt verkauft. Im Laden bin ich nicht fündig geworden, hatte aber auch keine Lust, groß zu suchen.

Für den Inhalt benötigt ihr folgende Zutaten (angepasst an 1,1 Liter Volumen):
~ 200g Mehl
~ 5g Backpulver
~ 5g Natron
~ 130g kernige Haferflocken
~ 130g brauner Zucker
~ 120g weißer Zucker
~ 1 Päckchen Vanillezucker
~ eine Prise Salz
~ etwa 200g Schokoladendrops und M&Ms oder Smarties

Spült das Glas mit kochendem Wasser aus, trocknet es und schichtet anschließend die Zutaten in der angegebenen Reihenfolge ins Glas. Drückt die einzelnen Schichten immer wieder gut fest. Ich habe hierfür einfach eine kleine Schöpfkelle missbraucht. Füllt das Glas am Schluss mit der Schoki so weit auf, dass sich nach dem Schließen die Zutaten durch den Transport nicht so leicht vermischen.

Schreibt diese Backanleitung auf einen Zettel, den ihr am Glas befestigt:
1. Ofen auf 180° C vorheizen.
2. 140g weiche Butter, ein Ei und den Cookies-Mix in einer Schüssel vermengen.
3. Teig in walnussgroße Bälle formen.
4. Keksbälle mit 5 cm Abstand auf ein Backblech legen und 10-15 Minuten backen.

Meine Anleitung und die Deko auf dem Deckel habe ich mit ~ Inkscape ~ erstellt (~ Download der svg-Datei ~), auf Fotopapier ausgedruckt und den Stern mit einem Goldstift nachgezogen. Die Anleitung habe ich auf ein rotes Papier geklebt, die Deko für den Deckel direkt auf den Deckel. Noch goldenes und rotes Band angebracht und fertig ist das Geschenk.

Und die Kekse sind einfach sooo lecker!

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Spontane Bananenmuffins

16. Juli 2011 um 8:57 Uhr (Backen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Gestern hatte ich noch drei sehr reife Bananen übrig. Und da ich Bananen viel lieber fast unreif esse, ich aber ungern Lebensmittel wegwerfe, habe ich spontan Bananenmuffins gebacken. Leider hatte ich nicht mehr genug Mehl zuhause, so dass ich etwas improvisieren musste.

Die Muffins schmecken ofenfrisch und warm am besten. Ob sie in kaltem Zustand auch noch gut sind, kann ich nicht beurteilen, da mein Schatz schon davor alle aufgegessen hatte.

Zutaten
~ 180 g Mehl
~ 1 TL Backpulver
~ 110 g Zucker
~ 1 Ei
~ 3 reife Bananen
~ 50 ml Öl
~ 150 ml Milch

Zubereitung:

  1. Mehl, Zucker und Backpulver mischen.
  2. Bananen zerdrücken und mit dem Ei, Öl und der Milch mischen.
  3. Alles zügig zusammen mischen und in Muffinförmchen füllen.
  4. 40 Minuten bei 170 Grad (Ober-/Unterhitze) backen.
  5. Muffins ein paar Minuten auskühlen lassen und anschließend aus der Form nehmen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Schoki-Himbeer-Muffins

12. Juli 2011 um 13:34 Uhr (Backen, Rezepte) ~ Drucken Drucken

Am Wochenende hab ich ganz spontan Muffins für meinen Schatz gebacken. Da ich mich immer freu, wenn mir meine spontanen Backaktionen gelingen, bekommt ihr hier das Rezept dazu.

Leider hab ich keine Fotos. Aber sie schmecken wirklich gut, Schatzi hat fast alle selber gefuttert

Zutaten:
~ 275 g Mehl
~ 2 TL Backpulver
~ 80 ml Öl
~ 125 g Zucker
~ 2 Eier
~ 250 ml Milch
~ 1 Glas Himbeeren
~ 100 g weiße Schokolade

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Himbeeren abtropfen lassen, Schokolade grob hacken.
  3. Mehl mit Backpulver mischen und sieben.
  4. Öl, Zucker, Eier und Milch glattrühren und die Mehlmischung zügig unterrühren.
  5. Himbeeren und Schokolade unterheben und die Masse in Muffinförmchen füllen.
  6. Bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) 25 Minuten backen.
  7. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und dann heraus nehmen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Dekorierte Torten

30. Juni 2011 um 20:50 Uhr (Backen, Fundstücke) ~ Drucken Drucken

Eine Inspirationsquelle für alle, die Torten gerne dekorieren: die ~ Galerie von Crazy Beautiful Cakes ~

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Meine ersten Rosen

28. März 2011 um 5:53 Uhr (Backen, Kreatives) ~ Drucken Drucken

Zum Geburtstag einer lieben Freundin habe ich Schoko-Karamell-Cupcakes mit Buttercreme-Topping gemacht. Für die Deko habe ich dann meine ersten 14 selbsterstellten Rosen modelliert. Ich bin echt zufrieden mit dem Ergebnis, und immer wieder erstaunt, wie einfach das doch im Prinzip ist 🙂

Aber ich brauch einen Ersatz für die Buttercreme. Ich mag gar nicht an das ganze Fett darin denken 😀 Bisher bin ich noch nicht so wirklich fündig geworden. Es sollte eben eine leichte, lockere Creme sein. Kenn jemand so eine?

Auf den fertigen Cupcakes waren übrigens noch Schmetterlinge mit Glitzer:

~ Permalink ~ Trackback ~ 3 Kommentare ~

Online Shopping #4

1. März 2011 um 21:33 Uhr (Backen, Kreatives) ~ Drucken Drucken

Nachdem ich vor ’ner guten Woche ~ gelernt hab ~, wie man Rosen, Lilien und Schleifen aus Zuckerpaste modelliert, war ich natürlich direkt danach online shoppen. Und heute hab ich das Paket endlich von meiner Freundin abgeholt. Jetzt heißt’s üben, üben, üben! 😀

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Rosen, Lilien und Schleifen

21. Februar 2011 um 20:31 Uhr (Backen, Persönliches) ~ Drucken Drucken

Am Samstag war ich mit einer Freundin bei einem Dekokurs in der Nähe von Köln. Der Kurs wurde von Diane von ~ Kunst am Kuchen ~ gegeben und war quasi ein Privatkurs In einem Zimmer in ihrer Wohnung, das voll ist mit allem möglichen Zubehör für Tortendekorationen, brachte sie uns bei, wie man aus Fondant (genauer gesagt aus Blütenpaste, einem speziellen Fondant zur Modellierung von Blüten, der schneller trocknet und sich dünner ausrollen lässt) Rosen, Lilien und Schleifen herstellt.

Nach „nur“ 8 Stunden Arbeit hatten wir dann drei Rosen, eine Lilie und eine große Schleife modelliert:

Die Lilie ist mein Highlight des Kurses. Sie erfordert zwar etwas Arbeit, aber im Prinzip ist sie wirklich einfach zu modellieren. Und sie sieht so toll aus!

Die Rosen sind nicht arg kompliziert, sehen aber wirklich toll aus!

Das Foto ist leider etwas schlecht geworden. Vor allem sieht man des schöne Glanzpuder gar nicht. Ich war aber wirklich erstaunt, dass die Masse so einfach in den Falten liegen blieb …

Der Kurs hat viel Spaß gemacht und ich hab mal wieder festgestellt, dass das Ganze gar nicht so schwer ist. Man muss es einfach mal gezeigt bekommen, ein paar Kniffe und Tricks kennen und etwas üben, dann kann man solche tollen Dinge selber herstellen.

Und am Sonntag hab ich dann gleich mal Ausstecher für Rosen, sowie frischen Fondant im Internet bestellt. Sobald das ankommt, werd ich das Gelernte mal ausprobieren. ^^

~ Permalink ~ Trackback ~ 6 Kommentare ~