Archiv für Kategorie ~ Kreatives ~

[ebook] Flaschenhülle nähen

17. August 2020 um 20:45 Uhr (Nähen) ~ Drucken Drucken

Da wir jeden Tag mit unserer Maus draußen sind müssen wir auch ständig eine Wasserflasche mitschleppen. Bislang wurde sie meist unachtsam in die Kiste vom Dreirad geworfen, wo sie beim Fahren fröhlich an die gesammelten Steine stieß und mittlerweile ziemlich zerschrammt war.

Da die Wasserflasche schon alt war und ich sie eh nicht so gut für die Maus fand, gab es nun eine neue. Damit die neue Flasche aber nicht gleich genauso zerschrammt aussieht, wie die alte, habe ich gestern spontan eine kleine Hülle aus Resten, die ich noch zuhause hatte, genäht.

Falls ihr auch so eine Hülle nähen wollt, seht ihr hier, wir ich vorgegangen bin. Unsere Flasche ist von SIGG und fasst 400 ml. Die Maße lassen sich aber leicht an jede andere Flasche anpassen.

Die Breite vom Außenstoff und vom Bodentuch entsprechen des Umfangs der Flasche plus 1 cm, damit es nicht zu knapp wird. Die Höhe des Bodentuchs habe ich bis zu der Stelle bemessen, an der die Flasche sich zum Flaschenhals hin verjüngt, damit das Tuch oberhalb nicht stört. Für die Höhe des Außenstoffs habe ich vom Boden der Flasche bis zur dünnsten Stelle des Flaschenhalses gemessen (in meinem Fall 15 cm) und 2 cm für den oberen Rand hinzugerechnet (mal 2, da er ja runtergeklappt wird) plus nochmal 1 cm, um die Kante umklappen zu können. Die Länge des Gummibands entspricht der Dicke des Flaschenhalses und für die Kreise habe ich einfach die Flasche auf den Stoff gestellt und drum rum gezeichnet. Die Maße des Applizier-Vlieses entsprechen denen des Bodentuchs.

Ihr braucht (Maße für unsere Flasche):

  • Baumwollstoff, 23 cm x 20 cm plus Nahtzugabe
  • etwas dickeres Vlies oder ein Bodenwischtuch, 22 cm x 13 cm ohne Nahtzugabe
  • Vlies zum Applizieren (klebt von beiden Seiten), 22 cm x 13 cm ohne Nahtzugabe (nicht auf dem Foto zu sehen)
  • einen Kreis aus dem Baumwollstoff, Durchmesser 6,5 cm plus Nahtzugabe
  • einen Kreis aus dem Vlies / Bodenwischtuch, Durchmesser 6,5 cm ohne Nahtzugabe
  • einen Kreis aus dem klebenden Vlies, Durchmesser 6,5 cm ohne Nahtzugabe (nicht auf dem Foto zu sehen)
  • ein Gummiband, ca. 12 cm
  • passender Faden

Nachdem ihr nun alles zusammengesucht und ausgeschnitten habt, bügelt ihr das Vlies zum Applizieren auf das Bodenwischtuch.

Das Bodenwischtuch mit dem Klebe-Vlies bügelt ihr dann auf den Baumwollstoff.

Beim rechteckigen Baumwollstoff knickt ihr den oberen Rand 1 cm um und dann nochmal um 2 cm. Die untere Kante von diesem Knick näht ihr am Stoff drunter fest.

Etwas oberhalb dieser Naht näht ihr noch ein zweites Mal beide Stoffe zusammen, so dass ihr einen kleinen Tunnel für das Gummiband habt. Der Abstand muss so groß sein, dass euer Gummiband gut dazwischen passen.

Fädelt nun mit einer Sicherheitsnadel das Gummiband in den Tunnel. Um die Enden zu sichern, steckt ihr sie mit jeweils einer Nähnadel fest.

Nun legt ihr die beiden äußeren Kanten rechts auf rechts aufeinander und steckt sie fest. Achtet darauf, dass die Kanten des Wischtuchs genau aufeinander liegen, so dass nach dem Nähen keine Lücke dazwischen entsteht.

Näht die Kante von oben nach unten fest. Wenn ihr über das Gummiband näht, dann könnt ihr noch einmal rückwärts und wieder vorwärts drüber nähen, so dass das Gummiband gut gesichert ist.

Steckt nun den Kreis von unten auf die Hülle und näht ihn fest. Diesen Schritt hab ich dann doch lieber von Hand gemacht.

Zum Schluss schneidet ihr die Nahtzugabe von der äußeren Hülle noch ein, damit sie beim Wenden keine Probleme verursacht.

Hülle wenden – und fertig!

Wenn ihr diese Hülle nachnäht, würde ich mich über Rückmeldung und vielleicht ein Bild eurer eigenen Hülle freuen! 😊

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Ceris Katze Rosi

14. Juni 2020 um 10:55 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Wie schön, dass ich immer wieder Fotos von neuen Katzen erhalte, die nach meiner Anleitung für einen Türstopper genäht wurden. Diese hübsche Katze heißt Rosi und wurde von Ceri genäht und mit Schafswolle und Rheinkieseln gefüllt:

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Chunino – eine TonUINO-Box

4. März 2020 um 22:03 Uhr (Kinder, Kreatives) ~ Drucken Drucken

So viele Mamas in meinem Bekanntenkreis haben eine Toniebox: eine Musikbox für Kinder, die automatisch Musik abspielt, wenn eine Tonie-Figur drauf gestellt wird. Das Prinzip finde ich klasse, da es sehr leicht von den Kindern bedient werden kann. Allerdings gefallen mir das geschlossene System und der Preis der Tonies nicht wirklich.

Durch meine Freundin bin ich auf die TonUINO-Box gestoßen – eine DIY-Musikbox, die mit Karten statt Figuren funktioniert. Die Anleitung ist super, zudem gibt es ein Forum, das einem bei Problemen hilft. Dennoch hat es mich einige Zeit gekostet, mich da durchzuwühlen, zu schauen wie das genau funktioniert und welche Teile ich benötige. Auch die Entscheidung, wie die Box am Ende aussehen soll, dauerte ihre Zeit. Schließlich habe ich alles Nötige bestellt und nachdem alle Teile da waren, konnten mein Schatzi und ich die Box innerhalb etwa einer Woche fertigstellen. Und so sieht sie nun aus:

Für alle, die es interessiert, welche Teile ich verwendet habe:

außerdem

Um die Holzbox und den Einbau aller Elemente hat sich mein Schatzi gekümmert, das Löten hat zum Glück mein Schwiegervater übernommen und die Elektronik, das korrekte Zusammenstecken und die Software waren mein Part. Ehrlich gesagt hatte ich mit mehr Problemen gerechnet.

Ein Stolperstein kam, nachdem ich alles zusammengesteckt hatte und dann die RFID-Karten anlernen musste. Leider steht dazu (noch) nichts in der Anleitung und im Forum fand ich auch nicht sofort eine eindeutige Information dazu. Dabei ist es so einfach: eine RFID-Karte auf den RFID-Reader auflegen und wenn alles korrekt zusammengesteckt ist, dann verkündet eine Stimme aus dem Lautsprecher „Oh, eine neue Karte“. Mit den Tasten kann man sich dann durch das Menü navigieren und dabei auch eine Admin-Karte anlegen. Legt man dann die Admin-Karte auf, so gelangt man ins Admin-Menü, in dem man einige Einstellungen vornehmen kann. (Ich glaube, man kommt auch durch Drücken der drei Tasten dort hin.) Hilfreich ist hierbei auch eine Auflistung der Bedienung im Forum.

Ein wenig Bammel hatte ich auch beim Anschluss des An-/Aus-Schalters, da man hierfür ein USB-Kabel aufschneiden muss. Hierbei hat mir jedoch ein weiterer Forumseintrag geholfen, den ich vorher durchschaute, so dass es ohne Probleme funktionierte.

Ein weiteres Problem, das ich hatte, war die Lautstärke. Eigentlich kann man sie durch langes Drücken der Vor- und Zurücktaste ändern, funktionierte bei mir aber nicht. Hierfür muss man einmal im Admin-Menü „Funktionen der Lautstärketasten umdrehen“ setzen, danach taten die Buttons was sie sollten.

Was jetzt noch fehlt ist eine Verlängerung für die Micro-SD-Karte, damit ich nicht jedes Mal, wenn ich neue Musik aufspielen möchte, die Box aufschrauben muss. Ist aber schon bestellt und wird dann noch eingebaut.

Insgesamt war die Musikbox mit 100 Euro für alle Komponenten teurer als die Toniebox, dafür muss ich nun aber nicht die teuren Tonies kaufen und bin frei in der Wahl der Inhalte, die abgespielt werden können.

Unsere Maus durfte die Musikbox heute ausprobieren und hatte das Prinzip mit den Karten ziemlich schnell raus. Dabei half bestimmt auch die Karte mit ihrem Lieblingslied Aramsamsam 🤪

Und hier noch zwei Bilder von der Rückseite und vom Innenleben:

~ Permalink ~ Trackback ~ 2 Kommentare ~

Mandys Katze

11. September 2019 um 10:44 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Durch Zufall fand ich auf Instagram eine weitere Katze, die nach meinem Schnittmuster genäht wurde. Genäht wurde sie von Mandy. Mir gefällt die Schleife mit dem Blümchen 😊

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Katharinas Katzen

8. Juli 2019 um 20:48 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Zwei weitere Katzen (nach meiner Anleitung für einen Katzentürstopper) wurden von Katharina erschaffen. Ich finde sie mit Gesichtern ja echt niedlich! 😊

Sie hat mir auch noch eine Rückmeldung zum Annähen des Schwanzes gegeben. Vielleicht hilft sie ja dem einen oder anderen …

Ich habe den Schwanz nicht schon vorher nach innen geklappt am Körper befestigt sondern erst als ich den Boden angenäht habe, habe ich den Schwanz einfach dazwischen gehalten und tadaaaa es war fest und richtig rum. 😂
Für mich war das somit etwas logischer und nicht mehr so verwirrend.
Den Boden habe ich nur an einer Seite bis zur Hälfte geschlossen, dabei viel es mir dann auch leichter den Boden und den Schwanz an der gewünschten Stelle gleichzeitig anzunähen.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Heidis Katze

7. April 2019 um 12:21 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Mal wieder wurde mein Tutorial für einen Katzentürstopper gefunden und nachgenäht, dieses Mal von Heidi von Zaunwickenwelt, und die Katze hat sogar einen Namen erhalten: Suri Zaunzicke 😄

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Andreas Katze

10. August 2017 um 6:22 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Zufällig habe ich noch eine Türstopper-Katze gefunden, die nach meinem Schnittmuster genäht wurde. Diese hier wurde von Andrea genäht. Die Farbkombination gefällt mir auch gut.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Abo-Boxen: ZenPop Japan, Stickii Club und Sticky Kit

8. August 2017 um 6:56 Uhr (Konsum, Kreatives) ~ Drucken Drucken

Nachdem ich früher eine vegane Abo-Box hatte, bin ich mittlerweile bei Stationary bzw. Sticker-Abos angekommen 😂 Angefangen hat es mit ZenPop Japan, gefolgt von Stickii Club und Sticky Kit. Diese drei Abos möchte ich euch heute kurz vorstellen.

ZenPop Japan
Die ZenPop Japan-Boxen gibt es in vier Varianten: Süßigkeiten, Ramen (Nudeln), Beauty und Stationary (Schreibwaren) – alles aus Japan. Jede Box erscheint monatlich, kostet um die 30 Dollar (inkl. Versand) und man bestellt jede Box für sich, schließt also kein Abo ab.

Ich habe mir zwei Mal die Box bestellt und mir gefällt sie ziemlich gut, allerdings habe ich jetzt erstmal genug Stifte, so dass ich bislang keine weitere Box gekauft habe. Je nach Sneak Peak, die man auf Instagram sehen kann, werde ich mir aber in Zukunft bestimmt nochmal eine bestellen, denn so habe ich jetzt schon verschiedene Produkte ausprobiert und für gut befunden, die ich mir sonst wahrscheinlich nicht gekauft hätte.

Wie ihr seht, enthalten die Boxen eine bunte Mischung aus Stickern, Stiften, Washi Tapes, PostIts, etc. Sehr gefreut habe ich mich über das 365 notebook, die Feiertage-Sticker (zu denen ich jeweils eine Seite in meinem ArtJournal gestalte), den Tombow Calligraphy Pen und den Sailer Moon Frixion Stift (wer ihn nicht kennt: den kann man wegradieren 👍).

Der Versand dauerte übrigens etwa 2-3 Wochen und ging problemlos durch den Zoll.

Stickii Club
Stickii Club bietet ein monatliches Sticker-Abo in den Kategorien Cute, Retro und Pop Pack. Das Abo kostet 10 Dollar pro Monat (plus 2 Dollar Versand von USA nach Deutschland) und ist monatlich kündbar.

Ich habe das Cute Pack drei Monate lang im Abo bezogen und dann gekündigt, da ich unter der Kategorie „Cute“ doch eine etwas andere Vorstellung hatte. Außerdem fand ich, hatte ich nun genug Sticker, die ich erstmal benutzen sollte.

Bei den Stickern waren natürlich auch richtig süße dabei. Am liebsten verwende ich die kleinen Kakteen, die Pandas und die kleinen koreanischen Häschen, von denen ich bereits welche hier hatte.

Der Versand dauerte auch hier etwa 2-3 Wochen und ging ebenfalls ohne Probleme durch den Zoll.

Sticky Kit
Sticky Kit ist ein sehr junges Sticker-Abo, das es erst seit diesem Jahr gibt. Jeden Monat erhält man Sticker direkt aus Japan für 13 Dollar plus 2 Dollar Versand, das Abo ist auch hier monatlich kündbar.

Eigentlich wollte ich ja keine weiteren Sticker mehr, aber auf Instagram bin ich auf Sticky Kit gestoßen und habe mich durch eine Rabatt-Aktion zum Ausprobieren verleiten lassen 😅 Mir gefiel die Idee, dass es sich um japanische Sticker handelt, da ich kurz davor auf der Suche nach solchen war.

Die Sticker in meiner Probe-Lieferung im Juli haben mir so gut gefallen, dass ich das Abo erstmal weiterlaufen lasse. Die August-Sticker kamen erst gestern an und ich hab mich schon letzte Woche darauf gefreut 😄 vor allem, weil ich zusätzlich ein paar Extra-Sticker bekam, die ich auf Instagram gewonnen hatte. Vom Juli-Kit gefällt mir besonders das kleine Fuchs- und Waschbär-Paar, die sind einfach zu niedlich!

Der Versand war superschnell, nach jeweils etwa 4 Tagen war der Brief bereits bei mir. Auch hier gab es keine Probleme mit dem Zoll.

Kennt ihr noch weitere Abos in dieser Art? Dann lasst es mich bitte wissen. Vor allem ein Washi Tape-Abo hätte was … 🙈

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Ursulas Katze

6. August 2017 um 6:43 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Vor ein paar Tagen erreichte mich noch ein Katzen-Foto, dieses mal von Ursula.

Ich freue mich sehr, dass sich die kleine Katzenschar immer weiter vermehrt 😊 Falls ihr euch auch so ein Kätzchen nähen möchtet, dann schaut euch doch mal meine Näh-Anleitung an. Vergesst nicht, mir danach ein Foto zu schicken! 🐱

~ Permalink ~ Trackback ~ 2 Kommentare ~

Bettinas Katzen

5. August 2017 um 13:24 Uhr (Katzenparade) ~ Drucken Drucken

Könnt ihr euch noch daran erinnern, dass ich vor 2 1/2 Jahren ein Tutorial für eine Türstopper-Katze gepostet habe? Vor etwa zwei Monaten kontaktierte mich Bettina mit der Frage, ob sie die Anleitung nutzen dürfe, um die Katzen zum Verkauf anzubieten. Nachdem die Details geklärt waren, schickte sie mir noch Fotos ihrer genähten Katzen.

Mir gefallen die Stoffe sehr gut und bei ihren Katzen hat sie den Schwanz nicht angenäht, da sich das nicht so einfach gestaltet, sondern einfach per Druckknopf befestigt – auch keine schlechte Idee! 😊

Wenn euch so eine Katze als Türstopper gefällt, ihr aber keine Lust habt, sie selber zu nähen, so könnt ihr sie auch in ihrem Shop Solaemfe käuflich erwerben.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~