12 in 2014 – Januar

1. Februar 2014 um 19:06 Uhr (Herausforderungen) ~ Drucken Drucken

12in2014

Der erste Monat im Jahr ist rum und damit ist es Zeit, für 12 in 2014 einen Rückblick auf diesen Monat zu werfen.

01. Kochen: Das Kochen fängt ganz gut an. Zu Beginn gab es ein Silvester-Menü, dann hab ich vegane Wurst hergestellt und LIEBE sie! Schließlich hab ich noch Teufelskartoffeln gekocht. (3/15)

02. Nähen: Meistens kann ich mich erst kaum aufraffen, Schnittmuster herzustellen, um zu nähen, aber wenn ich dann wieder etwas Fertiges vor mir habe, bin ich begeistert und will direkt weiternähen. So entstanden diesen Monat meine Brauttasche und ein passendes Geldbeutelchen, außerdem meine neue, größere Bentotasche. (2/6)

03. Garten: Der Garten wartet noch auf den Frühling! 😉

04. Fotobuch: Dieser Punkt wird erstmal hinten angestellt. (0/2)

05. DIY-Projekte: Zwei Projekte habe ich vorgestern angefangen … (0/10)

06. Hochzeit: Hier hat sich am meisten getan! Wir haben Stuhlhussen bestellt, unser Hochzeitsgefährt reserviert, individuelle Braut-Accessoires geordert (befinden sich nun in der Herstellung), Brautschuhe, Schmuck und Vasen für die Tischdeko gekauft, ein Restaurant für die Feier nach dem Standesamt getestet (hat mich aber nicht überzeugt) und den Termin zur Vorbesprechung der Hochzeit beim Standesamt ausgemacht. Wir waren bei unserer Goldschmiedin zur Besprechung der Ringe und haben noch eine weitere Hochzeitsmesse besucht (von der wir eine ganze Ladung Unterlagen und eine Braut/Bräutigam-Zeitschrift mitgenommen haben). Es geht voran! <3

07. Ausmisten: Ständig habe ich Ausmist-Aktionen im Kopf, aber leider schaffe ich es nicht, mich zu motivieren, sie umzusetzen. Zumindest habe ich eine Schublade in der Küche aussortiert und zur Bento/Japan-Schublade erkoren.

08. Frischluft: Zu kalt, zu bäh! Nur ein kurzer Spaziergang zur Post im Nieselregen war drin, aber das kann ich nicht wirklich zählen … (0/20)

09. Welt verbessern: Mein Ziel für diesen Monat habe ich erreicht. Gleich zu Beginn habe ich eine SOS-Patenschaft übernommen. Darüber hinaus habe ich mir Gedanken über das allgegenwärtige Plastik gemacht und mir aus diesem Grund auch Emil die Flasche gekauft. Bei allen Einkäufen habe ich es zudem geschafft, auf die obligatorische Plastiktüte zu verzichten. (2/12)

10. Lesen: Im Urlaub zu Beginn des Monats konnte ich die Zeit noch nutzen und habe ein Buch angefangen. Leider fehlen noch immer ein paar Seiten, ich bleibe dran! (0/6)

11. Unternehmungen: Den Punkt hebe ich mir eher für die warme Zeit auf. Wir haben aber schon unseren veganen Kochkurs im März gebucht. (0/12)

12. Vegan leben: Leider ist es ja nicht immer so einfach, alles vegan zu kaufen. Für meine Brautschuhe habe ich zuerst online in veganen Schuhläden gestöbert. Leider sind die meisten im Ausland und da stelle ich mir einen Umtausch, falls die Schuhe nicht passen, schwer vor. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich dann tatsächlich vegane Schuhe in einem inländischen Shop fand (inkl. garantiertem Rückgaberecht) und sie mir auf anhieb passten! Kulnarisch habe ich mich zum ersten Mal an einen Fleischersatz (die Curry-Wurst) gewagt und bin total begeistert davon!

Ich bin zufrieden mit dem ersten Monat. Einige Punkte könnten zwar mehr Beachtung finden, aber da die Hochzeit die oberste Priorität hat, ist es klar, dass andere Punkte deswegen hinten runterfallen. Dafür werde ich dann ab Juli mehr Zeit für den Rest haben …

~ Mehr zu 12 in 2014 und meine persönliche Liste ~

~ Permalink ~ Trackback ~

Kommentare

  1. Kerstin sagte:

    Wurst ist der Definition nach mit Fleisch. Also gibts keine vegane Wurst ^^
    Für mich geht ja die vegane Lebensweise sowieso nicht auf bzw der Gedanke dahinter, aber meinetwegen soll jeder machen, was er möchte. 🙂

    Plastiktüten! Grrr! Ich hasse es. So schnell sind die da, dass man manchmal echt die Verkäuferin nötigen muss, das wieder auszupacken, weil man ne Tasche dabei hat.

  2. thia sagte:

    Wurst – Wurstersatz – gehupft wie gesprungen 😉
    Für dich geht es nicht auf, wenn man Tiere zum Essen nicht töten und für andere Dinge nicht quälen möchte? Das musst du mir mal erklären 🙂
    Ach du, bei den Plastiktüten, da lasse ich die Verkäufer das Zeugs auch wieder auspacken, wenn sie zu schnell waren, da hab ich keine Skrupel 😉

Einen Kommentar hinterlassen