Probefahrt smart

15. Mai 2011 um 11:28 Uhr (Konsum) ~ Drucken Drucken

Copyright: ~ jma.work ~

Nachdem der ~ Fiat 500 ~ zu teuer und der ~ Opel Corsa ~ nix war, bin ich gestern einen smart fortwo probegefahren. Ich war sehr gespannt auf die Probefahrt, vor allem, weil dieses Auto nicht nur in mein Budget passt, sondern ich es auch gebraucht kaufen könnte.

Und ich fühlte mich gleich wohl im smart: Der Fahrgastraum ist schön groß (so wie ich es von meinem Ford KA gewöhnt bin) und man hat eine tolle Rundumsicht.

An das Fahren musste ich mich jedoch erst ein wenig gewöhnen. Den smart gibt es fast nur als Automatik. Die aktuelle Version hat zudem mhd (micro hybrid drive), wovon ich echt begeistert bin. Bislang hatte ich mich immer gewundert, was das mhd auf den Hecks der smarts, die ich so auf der Autobahn sah, bedeuten sollte. Ich musste immer gleich an „Mindesthaltbarkeitsdatum“ denken. ^^ mhd ist allerdings eine Start-Stopp-Automatik, die den Motor beim Anhalten ausschaltet. Sobald man von der Bremse geht, startet der Motor wieder. Anfangs ist es wirklich ein komisches Gefühl, wenn man an der Ampel steht und der Motor sich plötzlich ausschaltet. Beim Anfahren springt er aber sehr schnell wieder an.

Etwas komisch fand ich das Bremspedal, da der Hebel für mich in einem ungewohnten Winkel angebracht ist. Hier mal ein ~ Foto des Bremspedals ~. Nachdem ich das jedoch sah, konnte ich mich darauf einstellen, wodurch das Gefühl wieder besser wurde.

Beschleunigen kann man mit dem Kleinen ganz gut, auch wenn bei 130 km/h gefühlt Schluss war (Höchstgeschwindigkeit ist 145 km/h). Durch die Automatik gab es beim automatischen Schalten leider „Hemmungen“, also kurze Pausen der Beschleunigung. Die Händlerin meinte jedoch, dass man sich daran schnell gewöhnen und dann entsprechend Gas geben würde, so dass sie nicht mehr spürbar sind.

Mein Fazit: I smart

~ Permalink ~ Trackback ~

Kommentare

  1. Tobsen sagte:

    Na dann bin ich mal gespannt, ob du dich dann tatsächlich für die Maybach Rettungskapsel entscheidest. 🙂
    Oder hol dir doch einfach ein kleines Moped, spart auch Sprit und macht viel Spaß. 😉

  2. Tobsen sagte:

    Zum Beispiel ne SV 650 von Suzuki.

  3. thia sagte:

    Ich will doch ’n Auto und kein Moped 😛

  4. Tobsen sagte:

    Je nachdem wie viel du ausgeben willst, kann auch so ein Renault Megane interessant sein. Habe den 90 PS Diesel und zahl für Steuer im Jahr 142 Euro und der Dieselpreis ist momentan auch noch recht günstig (im Verhältnis gesehen) bei 5,5 Liter. Allerdings kostet der neu 20.000 Flocken, gibt’s aber ja auch gebraucht. Habe einen für 15.700 bekommen.

    Aber ein kleiner Smart (mit kleinstem Motor) soll ja auch sehr sparsam sein. Allerdings fährt eine Schulkameradin einen Smart mit 85 PS und verbraucht 8 Liter. Da wäre mir ein 1er BMW mit 130 PS Diesel mit 6,4 Liter fast schon lieber. 🙂

    Wenn die Autos bloß nicht so teuer wären.

  5. thia sagte:

    Wie fährt deine Schulkameradin denn? oO
    Durchschnitt sind 4,5 Liter … mal schauen, was ich hinbekomm 🙂

Einen Kommentar hinterlassen