Auf der sicheren Seite

24. Juni 2017 um 11:30 Uhr (Website) ~ Drucken Drucken

Vielleicht habt ihr es bemerkt, dass meine Seite die letzten Tage ein paar Probleme hatte … Nach einer Umstellung am Server musste ich manuelle Anpassungen vornehmen, die zunächst nicht so einfach klappten. Im Zuge dessen habe ich entdeckt, dass ich auf einfache Art und Weise meine Seite über https sichern kann – etwas, was ich schon seit einer Weile vorhatte.

Durch den tollen Support meines Webspace-Anbieters Celeros.de, der mir ohne Umschweife ein Zertifikat erstellt und eingebunden hat, und ein wenig manuellem Aufwand, sind die Probleme gelöst und thiara.de erreicht ihr nun automatisch über https! 😊

Das einzige Manko, das ich jetzt habe, ist, dass das Einfügen meiner Emoji-Bildchen nicht mehr funktioniert. Dafür nutze ich nun die nativen Emojis in der Hoffnung, dass sie auf allen Systemen auch angezeigt werden … 🙏 Zuerst hatte ich damit Probleme, da der Zeichensatz  meiner Datenbank leider nicht auf UTF-8 eingestellt ist und mir statt Emojis nur Fragezeichen angezeigt wurden. Mit einem kurzen SQL-Befehl konnte ich aber die Spalte, in der der Inhalt eines Blogposts gespeichert wird, umstellen.

Photo by Rubén Bagüés on Unsplash

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Städtetrip nach Straßburg (inkl. Shopping-Tipps)

28. April 2017 um 20:26 Uhr (Konsum, Reisen und Ausflüge) ~ Drucken Drucken

Mit meiner besten Freundin war ich diese Woche drei Tage in Straßburg. Mit Flixbus kann man erstaunlich günstig hinfahren, wir haben für die Hinfahrt nur 6 Euro pro Person gezahlt und dank Airbnb haben wir eine sehr hübsch eingerichtete und günstige Wohnung direkt in der Straßburger Innenstadt gefunden.

Am Montag war das Wetter einfach herrlich: strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Das haben wir natürlich genutzt, um Sightseeing zu betreiben und hübsche Fotos zu schießen. Im Straßburger Münster waren wir zwar nicht drin, aber bereits von außen ist sie ziemlich beeindruckend. Und auf dem Karusell war ich bei meinem letzten Trip nach Straßburg 2001, daher musste ich es unbedingt fotografieren!

Die Stadt ist wirklich hübsch, überall kleine niedliche Gassen, ziemlich saubere Straßen, an der Ill, dem Fluss, der durch Straßburg fließt, gibt es zahlreiche Uferwiesen, an denen man sich bei schönem Wetter in die Sonne setzen oder gut entlang joggen kann und einige hübsche Parks inklusive Hundekindergarten, in dem die Hunde miteinander spielen können.

Die zwei anderen Tage waren leider bewölkt, kalt und regnerisch. Diese haben wir allerdings genutzt, um das archäologische Museum zu besuchen und um Shoppen zu gehen – natürlich Schreibwaren!

Allen, die gerne Schreibwaren, Sticker und Washi Tapes einkaufen, kann ich ein paar Läden empfehlen:

Rougier & Ple ist DER Bastelladen in Straßburg! Lasst euch nicht vom Eingang abschrecken, der sieht eher nach Inneneinrichtung aus, doch innen findet man alles, was man brauchen kann, um kreativ zu sein: Regale voller Stifte, Washi Tape, Stempel, Aquarellblöcke, Seifenzubehör, und und und.

Wer nach hochwertigen Produkten sucht und dem es nichts aus macht, ein paar Euro mehr auszugeben, wird Monogram lieben! Es gibt so viele hübsche Dinge, die sich prima als Geschenke eignen und allein dort zu stöbern macht Spaß!

Und schließlich muss man unbedingt in den Hema. Ich denke, dieser Laden ist auch in Deutschland ein Begriff. Hier findet man viele hübsche Dinge zu günstigen Preisen.

Natürlich habe ich mir auch einige Dinge gekauft: blaues Papier mit goldenen Punkten, das ich als Einschlagpapier für meinen neuen Planer nutzen möchte, rosa Washi Tape mit weißen Blümchen, superniedliche Sticker und Stempel mit Blumen bei Rougier & Ple, Washi Tape in knalligem Pink und Türkies im Office Depot, Washi Tape in zahlreichen Farben, PostIts, ein Pizzaschneider und einen ToDo-Block für mein Schatzi bei Hema. Ich bin happy!

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Art Journaling im März

18. April 2017 um 7:33 Uhr (Art Journaling / Smash Book) ~ Drucken Drucken

Meine Art Journaling-Seiten vom März. Viel Zeit habe ich dabei mit der Skiwodoodle-Challenge verbracht, an der ich teilgenommen und sogar gewonnen habe!  Dabei habe ich doch nur mitgemacht, da ich zeichnen wollte  Das Verbinden der einzelnen Bilder hat so einen Spaß gemacht, dass ich aktuell auch bei der April-Version der Challenge mitmache.

Ich hatte mir schon lange einen Pfotenabdruck von Nuschi, dem Hund meiner Freundin, gewünscht. Endlich habe ich einen bekommen! Die Luftballons entstanden, da ich ein wenig mit Farbverläufen meiner Aquarellstifte experimentiert habe. Die Seite ist so schön bunt geworden!

Eine Seite zu einem wundervollen Sonntags-Spaziergang im Februar hat sich hier auch noch eingeschlichen – direkt neben dem Treffen mit einer lieben Freundin. Die Kaninchen-Sticker sind von der talentierten Kiri und zeigen meine beiden Kaninchen Papaya und Martha

Im März kam meine erste Lieferung von ZenPop an – eine Box voll japanischer Schreibwaren. Ich liebe diese Box! Darin enthalten waren PostIts mit Listen zum Abhaken und Uhren ohne Zeiger, ein 365 notebook (ein kleines Notizbuch auf feinem, transparenten Papier), zwei Washi Tapes mit traditionell japanischem Design, vier verschieden Stifte und ein Bogen mit Stickern mit japanischen Feiertagen.

Die Sticker aus der ZenPop-Box habe ich zum Anlass genommen, zu jedem der Feiertage eine eigene Seite in meinem Art Journal zu gestalten. Der erste, der anstand, war Hina Matsuri, das Festival der Mädchen und Puppen. Eigentlich wollte ich eine Vektor-Grafik der traditionellen Puppen im Internet suchen und ausdrucken, allerdings konnte ich keine finden, die mir gefiel. Daher nahm ich eine Bastelvorlage und zeichnete sie ab. Und mir gefällt das Ergebnis so viel besser, als ein Ausdruck aus dem Internet! Das Papier mit den Schriftzeichen ist aus dem 356 notebook, das ich bedruckt habe. So schön kann ich keine japanischen Schriftzeichen schreiben Das Papier ist so toll, leicht transparent und mit einem Trick im normalen Drucker bedruckbar. Die rechte Art Journal-Seite ist einem weiteren herrlichen Sonntag gewidmet.

Zum Frühling gehört bei mir auch immer ein Frühjahrsputz. Allerdings schaffe ich es nie, diesen innerhalb weniger Tage zu erledigen. Vielmehr zieht er sich bei mir immer über Wochen oder gar Monate Um die wichtigen Punkte nicht zu vergessen, habe ich mir eine schaffbare Liste erstellt. Wie ihr seht, sind auch schon einige Punkte erledigt! Die PostIts waren in der ZenPop-Box enthalten. Am 14.03. war White Day in Japan, das Gegenstück zum Valentinstag.

Zu Weihnachten hatte ich eine Karte für das Musical Tanz der Vampire geschenkt bekommen. Am 15.03. war es dann so weit und meine Mama und ich gingen in das Musical. Mir hat es echt gut gefallen! Der Mond ist übrigens  auch auf das 356 notebook-Papier gedruckt. Das war mein erster Druck-Versuch, der hier dann eine Weile herumlag, und perfekt zu dem Musical-Besuch passte. Die rechte Seite ist eine Collage aus der März-Seite des Flow-Kalenders zum Frühlingsbeginn.

Am 20.03. war Frühlingsanfang und in Japan wurde zu der Zeit die Kirschblüte gefeiert. Den Ast habe ich mit einem Stift aus der ZenPop-Box gemalt, einem feinen Pinselstift, und die Blüten sind noch von meiner Hochzeit Im März erreichte mich auch der erste Brief meines neuen Sticker-Abos aus Amerika vom Stickii Club. Ich habe mich für das Cute Pack angemeldet und die Sticker sind echt niedlich! Neben den Stickern gab es auch die knuffigen PostIts-Tiere. Und ist das nicht eine tolle Mond-Briefkmarke?

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Picture my Day #22

17. April 2017 um 11:22 Uhr (Picture my Day) ~ Drucken Drucken

Ja, ich lebe noch!  Ich bin zu sehr mit meinem Art Journal und einem kleinen Projekt beschäftigt, so dass mein Blog ziemlich still ist. Doch gestern war nicht nur Ostersonntag, sondern auch endlich wieder ein Picture my Day – bereits der 22! Veranstaltet wurde er dieses Mal von Fried Phoenix.

Wir haben diesen Tag ganz entspannt in einer Therme verbracht – endlich mal eine, die auch schön warme Becken > 36°C hat

~ Permalink ~ Trackback ~ 5 Kommentare ~

Art Journaling im Februar

7. März 2017 um 6:57 Uhr (Art Journaling / Smash Book) ~ Drucken Drucken

Nach nur 4 Monaten ist mein erstes Art Journal bereits voll, das zweite lag zum Glück schon bereit.

Auch für den Januar gab es eine A Doodle A Day-Seite. Ich musste feststellen, dass ich nicht die beste Auto-Zeichnerin bin

Meinen zuckerfreien Dezember habe ich über den Monat hinaus bis in den April verlängert. Leider schaffe ich es nicht mehr länger als eine Woche zuckerfrei zu sein, zwischendrin sind Kekse, Schokolade oder Kakao doch zu verlockend! Ich glaube, ich muss da mal wieder etwas konsequenter werden. Mit diesem Tracker habe ich aber alles gut im Überblick! Jede weiße Perle bedeutet, dass ich Zucker in der einen oder anderen Form zu mir genommen habe. Und nein, ich habe nach den ersten drei Wochen nicht aufgegeben, das ist nur ein Zwischenstand.

@kikkinetter hatte für den Februar auf Instagram eine Challenge gestartet: jeden Tag ein bisschen Washi Art. Damit meine Washi Tapes nicht nur hübsch in der Schublade herumliegen, habe ich teilgenommen und am Ende 28 kleine Washi Bildchen gestaltet. Manche gefallen mir ganz gut, andere sind eher armseelig. Aber es hat auf jeden Fall Spaß gemacht, mit Washi Tape zu experimentieren!

Die Planeten sind DIY-Sticker und ich liebe sie! Die Seite gefällt mir richtig gut – im Gegensatz zur rechten Seite mit meinen Kaninchen. Die Fotos waren noch übrig von meinen Tests, als ich auf der Suche nach einem neuen Drucker war, und da ich doch nichts wegwerfen kann, habe ich sie eben verarbeitet. Aber den Einsatz mit Washi Tape muss ich noch etwas üben.

Die letzte Seite im ersten und die erste Seite im zweiten Art Journal. Da ich leider nicht so hübsch schreiben kann ist das auf der linken Seite ein Ausdruck. Dafür bin ich ein wenig stolz auf das Schiff, das ich im neuen Buch (rechts) gezeichnet habe. Die Vorlage stammt von D J R Bennett, die Schriftart habe ich auf dafont gefunden.

Ich habe eine ganze Weil gebraucht, um einen neuen Drucker zu finden. Eigentlich funktioniert mein alter noch, allerdings druckt er mit leichtem Grünstich. Da ich nun häufiger Fotos für mein Art Journal drucken möchte, dachte ich, so ein kleiner kompakter Fotodrucker wäre doch ideal, dann müsste ich nicht immer ein DIN A4-Blatt vollbekommen, damit sich der Druck lohnt. Leider hat sich der, den ich ausprobiert hatte, als schlechte Wahl erwiesen. Die Fotos waren nicht scharf und die Farben teilweise eine Katastrophe. Also hab ich ihn wieder zurück geschickt und mir für dasselbe Geld ein Multifunktionsgerät, also Drucker und Scanner in einem, gekauft. Und ich bin sowas von zufrieden! Es gibt ein Fach für DIN A4 und eines für DIN A6, so dass ich immer spontan das drucken kann, was ich benötige, ohne manuell Papier nachfüllen zu müssen. Ein neuer Scanner war bei mir auch nötig gewesen, da mein alter Scanner nur mit Windows reden mag, was ungeschickt ist, wenn man einen Mac besitzt. Und auch bei dem Gerät waren die Farben nicht wirklich berauschend. Meine Testdrucke habe ich in meinem Art Journal eingeklebt, man sieht deutlich die Unterschiede.

Für Valentinstag und den Sonntag davor gab es jeweils eine Seite. Ich genieße die ersten Spaziergänge in der Sonne!  Zum Valentinstag hat mir mein Schatzi eine Papierrose und einen selbstgebastelten Ring geschenkt, da er weiß, dass ich nicht so auf Schmuck stehe. Oben kann man einen Verschluss öffnen und innen drin war ein Gedicht Die Fuchs-Sticker stammen von TheHungryJPEG und das Häschen von Freepik

Die Februar-Seite vom Flow-Kalender habe ich auch schon verarbeitet: Die Katze wurde zum Kaninchen und die Stickarbeit zum Art Journal. Und wir waren an einem Samstag im Februar in der Therme und haben Cigköfte gegessen *yum*

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Art Journaling im Januar

5. März 2017 um 8:30 Uhr (Art Journaling / Smash Book) ~ Drucken Drucken

Der Januar-Rückblick in meinem Art Journal beginnt mit dem A Doodle A Day im Dezember.

Im Advent hatte ich einen kleinen Adventskalender in Postkartenformat mit Bildchen. Die Bildchen fand ich so süß, dass sie auch einen Platz in meinem Art Journal erhielten. Arg kreativ war ich hier ja nicht, aber kann man ja auch nicht immer sein Die rechte Seite habe ich unseren Winterwanderungen gewidmet.

Passend zum Fasching erreichte mich rechtzeitig ein Katalog voller Kostüme. Mit Fasching und Verkleiden habe ich überhaupt nichts am Hut, aber ein paar Kostüme haben mir doch ganz gut gefallen. Und damit der Katalog nicht ganz umsonst produziert wurde, wurde er in einer Collage verarbeitet.

Diese Seite gefällt mir ziemlich gut. Beide Bilder habe ich mir jedoch nicht selbst ausgedacht. Die Katzen stammen aus einem Wreck this Journal-Buch und der Fuchs von Carmen Saldaña. Habt ihr schon das Schweinchen unter den Katzen entdeckt?

Ich habe eine Schublade voll Buntstifte und hatte keine Übersicht, welche Farben da schlummerten. Mit meiner Farbpalette macht es das Ausmalen so viel leichter. Nun kann ich mir gezielt eine Farbe aussuchen.

Letztes Jahr durfte mein Mann als Statist bei Soko Stuttgart mitmachen. Der Zeitungsausschnitt musste natürlich aufgehoben werden! Und im Januar erreichte mich meine allererste Happy Mail Die Collage entstand aus dem Januar-Bild des Flow-Kalenders.

Zu Weihnachten schenkte ich meiner Freundin ein Fotoshooting mit ihrem Hund. Im Januar fand das Shooting statt und die Fotos sind wirklich toll geworden! Das ist meine Lieblingsseite in meinem ersten Art Journal!

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Kindergeschichte und Malbuch

4. März 2017 um 10:19 Uhr (12-Monate-Challenge) ~ Drucken Drucken

Meine 12 Monate-Challenge ist noch nicht ganz vergessen Im Januar stand das Schreiben einer Kindergeschichte an. Ich habe bei weitem nicht täglich geschrieben, aber ich habe mich mit meiner Freundin getroffen, da die Idee für die Geschichte ihrem Kopf entspringt. Gemeinsam haben wir überlegt, wie die Geschichte verlaufen könnte, wir haben uns Gedanken über die Charaktere gemacht und wie die Welt aussieht. Daraufhin habe ich bereits das erste Kapitel geschrieben und sie hat die ersten Skizzen gemacht. Ich sollte mich mal bald wieder dran setzen, denn wir wollen die Geschichte in ein paar Monaten fertig haben

Im Februar hatte ich mir vorgenommen in meinem Malbuch für Erwachsene weiter zu machen. Allerdings zeichne ich ja mittlerweile fast täglich in meinem Art Journal und male die Bilder auch aus, so dass ich keinen weiteren Bedarf daran hatte

Die ganze Challenge ist etwas in den Hintergrund getreten. Ursprünglich hatte ich sie mir ausgedacht, da mir eine konstante Beschäftigung in meiner Freizeit fehlte. Ich hatte zwar immer wieder Projekte, an denen ich arbeite, aber zwischendrin tat sich stets ein Loch auf. Seit ich mein Art Journal angefangen habe, konnte ich dieses Loch erfolgreich stopfen und nun steht alles andere der kreativen Beschäftigung hinten an.

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Currently… im Februar

26. Februar 2017 um 7:13 Uhr (Rückblick) ~ Drucken Drucken

Ja, ich lebe noch! Seit ich Instagram nutze und viel mit meinem Art Journal beschäftigt bin, habe ich irgendwie kein so großes Bedürfnis mehr nach Bloggen. Hätte ich auch nie gedacht, aber kann sich ja wieder ändern

Eating… Ich bin weiterhin dabei, möglichst wenig Zucker zu essen. Die meiste Zeit klappt es auch, nur in den letzten Tagen merke ich, wie ich die Leckelies vermisse Der Süßkram meines Mannes ist -zum Glück für mich- meist nicht vegan, aber der Marzipan-Schoki, die zufällig vegan ist, konnte ich dann doch nicht widerstehen. Aber wenn ich mich daran erinner, dass ich davor so gut wie jeden Tag Süßes gegessen hab, bin ich auf einem ganz guten Weg. Und ganz verbieten will ich mir es ja auch nicht.

Watching… Germany’s Next Topmodel

Enjoying… Ich genieße die ersten Sonnenstrahlen, die den Frühling ankündigen Jetzt müssen nur die Temperaturen passend zur Sonne steigen Derweil haben wir einen Nachmittag in der Therme genossen und uns wieder aufgewärmt.

Loving… Kaninchen kuscheln Ich bin so froh darüber, endlich sogar zwei Kaninche zu haben, die man tatsächlich streicheln darf ohne dass sie empört davonhoppeln!

Listening to… Der dunkle Turm von Stephen King. Ich hab schon früher Bücher von ihm gelesen, die meisten sind im Genre Horror. Daher hat mich diese Geschichte überrascht, da sie zwar düster, aber doch anders als die anderen Geschichten ist. Ich bin gerade mitten im 2. Band und echt gespannt, wie es weiter geht. Da macht einem der tägliche Stau gleich gar nichts mehr aus – mehr Zeit zum Hören! 😀

Creating… Sticker, Sticker und noch mehr Sticker. Seit ich meinen neuen Drucker habe, bin ich nur noch auf der Suche nach süßen kleinen Bildchen, die ich in Sticker verwandeln kann

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Currently… im Januar

16. Januar 2017 um 19:22 Uhr (Rückblick) ~ Drucken Drucken

Watching… Gleich zu Beginn des Jahres haben wir Vaiana im Kino angeschaut. Was für ein toller Film! Den muss ich unbedingt nochmal anschauen! Und direkt im Anschluss haben wir einen Disney-Tag mit Freundin und Schwester gemacht. Wir haben Mulan, Die Schöne und das Biest, Aristocats, Der König der Löwen und Susi und Strolch angeschaut und Pizza gegessen.

Enjoying… den Schnee, gleich zwei Mal waren wir Schlittenfahren. Ich liebe Schneeflocken, die vom Himmel fallen, und schönen weichen Schnee, in den man sich am liebsten reinlegen möchte (hab ich auch gemacht, wie ihr oben sehen könnt )

Loving… Beim Spaziergang im Wald sind vor uns drei Rehe über den Weg gesprungen

Wearing… Dank einem aussortieren Rock meiner Schwester habe ich tatsächlich auch mal Rock im Geschäft getragen, normalerweise immer nur Jeans. Ich glaube, das mache ich jetzt häufiger. Röcke waren bei mir bislang nur exklusiv für hochsommerliche Tage reserviert, dabei hab ich doch so viele schöne

Decorating… Eher das Gegenteil: mit ein wenig Verspätung habe ich am Wochenende endlich unseren Weihnachtsbaum abgebaut und die komplette weihnachtliche Deko in den Keller geräumt. Der Baum wird weiterverwertet: mit ein paar Zweigen habe ich einen Unterschlupf für die Kaninchen gebaut (weiß noch nicht, ob sie ihn wirklich nutzen) und aus dem Stamm werde ich Knöpfe sägen – das erste Exemplar liegt bereits auf meinem Schreibtisch!

Excercising… Im November war ich krank, im Advent zu beschäftigt und nach Weihnachten einfach zu faul zum Joggen. Jetzt mit Beginn des Alltags im neuen Jahr habe ich es endlich geschafft, mir mal wieder die Joggingschuhe anzuziehen und loszulaufen!

Playing… Nachdem wir an unserem Disney-Tag auch König der Löwen geschaut haben, hatte ich wieder richtig Lust bekommen, das gleichnamige Spiel auf dem Super Nintendo zu spielen. Gerät also entstaubt, angeschlossen und losgespielt Im Spiel kann man nicht speichern, das bedeutet, dass man jedes Mal wieder von vorne beginnen muss, wenn man das Gerät zwischendrin ausgeschaltet hat. Als Kind bin ich immer bis zu einem bestimmten Level gekommen und habe dort einfach nicht den Ausgang gefunden. Mit ein wenig „Hilfe“ (auch „Unverwundbarkeit“ genannt) habe ich es endlich mal durchgespielt. Danach waren wir angefixt und gerade spielen wir Donkey Kong Country – mein erstes SNES-Spiel und ich liebe es! (Dieses Mal ohne Hilfe)

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Winterwanderungen

6. Januar 2017 um 8:20 Uhr (Reisen und Ausflüge) ~ Drucken Drucken

In der Silvesterwoche war das Wetter bei uns einfach herrlich: zwar unter 0 Grad, dafür aber blauer Himmel und Sonnenschein! Das mussten wir natürlich nutzen und waren zwei Mal im Schwarzwald wandern – bei Neubulach und bei Bad Liebenzell. Außerdem war ich noch für eine Shopping-Tour mit meiner Schwester in Tübingen.

In Neubulach kann man am Feld entlang zur Ruine Waldeck und durch den Wald zurück wandern. Die Ruine ist ziemlich groß und gut erhalten. An einer Seite der Turmmauer haben Wildbienen ein Nest angelegt, nur geschützt von einem kleinen Überstand aus der Mauer heraus (siehe 5. Foto). Ich fand es ziemlich faszinierend, dass die Bienen dort so ungeschützt den Winter überstehen können.

Tübingen hat viele hübsche Häuschen und auch tolle kleine Läden! Die Häuserfront am Neckar ist aber nicht zu übertreffen, egal ob bei Sonnenschein oder am Abend!

Unsere Wanderung bei Bad Liebenzell war eher kurz, aber dennoch schön. Sie ging durch den Wald, wo es doch recht frostig war, so dass wir am Ende froh waren, wieder im warmen Auto zu sitzen.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~