Das Hochzeitskleid

17. September 2014 um 9:50 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday1

Nachdem wir eine Location für unsere Feier hatten, war der nächste wichtige Punkt auf meiner Liste das Brautkleid. So schön weiße Hochzeitskleider sind, ich war von Anfang an auf der Suche nach einem farbigen Kleid, das ich nach der Hochzeit auch nochmal anziehen kann. Trotzdem probierte ich im ersten Brautmodengeschäft auch ein weißes Kleid an, doch das Weiß machte mich noch bleicher, als ich sowieso schon bin.

2014-09-17 Kleider1

Daher konzentrierte ich mich in den weiteren Geschäften auf Abendkleider. Ein weiterer Vorteil: Sie sind günstiger als die typischen Hochzeitskleider. Zudem fühlte ich mich in Hochzeitskleidern, die typischerweise am Rücken geschnürt werden, abgeschnürt. Bei dem weißen Kleid oben war mir schon nach ein paar Sekunden schlecht – eine ganze Hochzeit hätte ich damit NIE überstanden!

2014-09-17 Kleider2

Die Suche war gar nicht so einfach. Die Kleider waren entweder zu eng, zu teuer oder einfach komisch. Diese beiden hätten mir aber auch noch ganz gut gefallen (auch wenn ich ziemlich komisch gucke :D ):

2014-09-17 Kleider3

Nachdem ich mit meiner Hochzeitsfee ein paar Brautmodengeschäft durchgeklappert hatten, suchte ich mit meiner Mum zusammen gezielt nach Abendkleidern. Nachdem wir feststellen mussten, dass Karstadt kaum noch Abendkleider und zero gar keine mehr hat, wurden wir von der tollen Auswahl bei Peek & Cloppenburg überrascht. (Ein paar Monate später in der Hochzeitssaison war die Auswahl noch größer!) Und dort fand ich sie endlich: zwei wunderschöne Abendkleider, die mir fast perfekt passten!

2014-09-17 Brautkleid1

Da mir beide Kleider so gut gefielen und ich sowieso ein Kleid für Standesamt und eines für die Feier brauchte, und weil beide zusammen in mein (für ein Hochzeitskleid eigentlich viel zu niedriges) Budget passten, war ich ziemlich glücklich und kaufte beide. Trotzdem mussten sie noch angepasst werden. Aber zum Glück hat meine Schwiegermama eine Schneiderin als Freundin, die das für mich machte. Beim türkisen Kleid stand eine Falte ab und musste noch angelegt werden, das rote musste etwas enger gemacht werden.

2014-09-17 Brautkleid2

Ich liebe meine beiden Kleider. Sie passen perfekt und die Farben sind echt schön! Jetzt darf ich nur nicht mehr zunehmen und der nächste Ball kann kommen :D

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Das pflanzliche Ei

16. September 2014 um 7:24 Uhr (Fundstücke, Vegan) ~ Drucken Drucken

Na, das ist doch mal eine grandiose Idee!

2014-09-15 Das eilose Ei

Schnappschuss: Das eilose Ei (Video auf dasErste.de)

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Zitronenkuchen und Apfelstrudel

15. September 2014 um 7:42 Uhr (Herausforderungen, Vegane Produkte) ~ Drucken Drucken

12in2014-Vegan

Zitronenkuchen und Apfelstrudel … nein, ich habe zur Abwechslung mal nicht gebacken, sondern ins Kühlregal gegriffen. Bei Cara von think.care.act. habe ich bereits die beiden Produkte gesehen und dachte mir “Würd ich auch gerne mal probieren” und beim letzten Einkauf im Supermarkt sah ich sie durch Zufall. Also direkt gekauft und ausprobiert.

2014-09-14 Cremoso Zitronenkuchen

Cremoso Zitronenkuchen schmeckt tatsächlich so, als hätte man einen leckeren Zitronenkuchen gegessen. Werde ich definitiv wieder essen!

2014-09-14 Cremoso Apfelstrudel

Die Variante mit Apfelstrudel ist auch lecker, reicht aber an den Zitronenkuchen nicht ran. ;)

Und dann hab ich noch Chia-Samen ausprobiert. In vielen veganen Rezepten kommen diese Samen vor und so kam auch ich nicht drum rum und hab mir eine Packung im Internet bestellt. Von Peta gibt es ein Rezept für Chia-Pudding, das ich ausprobiert und mit Banane und Zimt ergänzt habe. Chia-Samen haben an sich wenig Geschmack und dienen eher als Basis für den Pudding. Mich haben sie aber trotz ihres komischen Aussehens überzeugt und ich werde mir nun häufiger mal zum Frühstück Chia-Pudding machen *yum*

2014-09-08 Chia-Pudding

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Rückblick 37/2014

14. September 2014 um 21:41 Uhr (Rückblick) ~ Drucken Drucken

2014-09-14 WeeklyMe

Weekly me: Die Woche war nicht sehr produktiv, teilweise habe ich etwas gekränkelt, teilweise saß ich einfach gemütlich mit ‘nem Buch auf der Couch und hab gelesen. Der Samstag war auch sehr ruhig, wir haben lecker gekocht (Szechuan-Seitan) und ich war wieder in meinem Buch vertieft :D Heute hab ich meine Freundin besucht, sie hat lecker gekocht, wir haben gequatscht und Tee getrunken, sie gestrickt und ich gehäkelt ;)

Schönes: Gemütliches Beissammensein, leckeres Essen, eine Entscheidung getroffen

Link der Woche: Tolle Fotos von Müttern mit ihren Kindern, die vor 50 Jahren aufgenommen wurden

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Hochzeits-Location

10. September 2014 um 18:40 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday4

Die Suche nach der passenden Räumlichkeit für unsere Hochzeitsfeier war einer der ersten Punkte, die wir angingen. Und wie wir bei unserer Suche mitbekamen, waren wir nicht mal früh dran. Die ersten Räume, bei denen wir anfragten, waren zu unserem Wunschermin bereits ausgebucht – also ein Jahr im Voraus.

Für mich stand von vornerein fest, dass ich ein vegetarisches Menü haben wollte. Mir ging es gegen den Strich, dass nur für meine Hochzeit ganze Tiere geschlachtet werden sollten. Da ich damit rechnete, dass in normalen Restaurants eher keine vegetarischen Hochzeitsmenüs angeboten werden, waren wir also auf der Suche nach einem Raum, der ohne Essen gemietet werden konnte, und einem vegetarischen Catering.

Das Catering hatte ich schnell gefunden – den Grünen Ritter in Tübingen. Die Suche nach einem Raum war dagegen nicht wirklich einfach. Wir schauten uns eine Gaststätte (ohne Catering) in einem Nachbarort an. Die Größe passte, die Location war ganz nett, aber irgendwie hatte ich kein gutes Gefühl dabei. Das war nicht ganz, was ich mir vorgestellt hatte …

2014-09-17 Sindlinger Hof

Also ging die Suche weiter. Zwar hatten wir erst angefangen, aber viele Räumlichkeiten waren ausgebucht oder einfach viel zu teuer. Ich bekam schon ein bisschen Panik ^^ Drei Wochen nach der Verlobung schauten wir uns dann doch ein Hotel mit Restaurant inkl. Essen an: das Hotel Kloster Hirsau.

Es gibt einen Raum in passender Größe mit Tanzfläche, uns wurde eine Karte mit möglichen vegetarischen Gerichten vorgelegt und wir hatten ein nettes Gespräch mit der Chefin. Nach einem sehr leckeren Probeessen entschieden wir uns für diese Location.

2014-09-10 Kloster Hotel Hirsau

Das Hotel liegt unterhalb vom Kloster Hirsau, so dass sich die Klosterruine ideal für den Sektempfang zu Beginn der Feier eignet. Und wenn wir dort nicht bereits vor drei Jahren Fotos gemacht hätten, wäre das Kloster auch ein toller Hintergrund für unsere Hochzeitsfotos gewesen. Hirsau ist ein kleiner, ruhiger Ort im Schwarzwald und wirklich hübsch.

Das Hotel war eine sehr gute Wahl für unsere Feier. Das Personal war freundlich, das Essen sehr lecker und die Suite fürs Brautpaar gab’s umsonst.

Wie ich später erfuhr hatten wir ziemlich Glück, dass wir uns gegen Raum und Catering entschieden hatten. Ein paar Wochen nach der Verlobung bekam ich mit, dass der Grüne Ritter geschlossen wurde – wir wären also mit Raum, aber ohne Catering dagestanden.

~ Permalink ~ Trackback ~ 1 Kommentar ~

Schoko-Kirsch-Kuchen mit Malzbier

9. September 2014 um 7:17 Uhr (Backen, Rezepte, Vegan) ~ Drucken Drucken

Am Wochenende habe ich einen superleckeren Schoko-Kirsch-Kuchen gebacken. Im ursprünglichen Rezept wurde Bier (Porter) verwendet. Da ich das hier aber nicht gefunden hab, hab ich einfach Malzbier verwendet.

Der Kuchen hat nicht lange überlebt …

2014-09-08 Malzbierkuchen

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 100 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Dose Malzbier
  • 55 g vegane Margerine, z.B. Alsan
  • 1 TL Vanille
  • 1 Glas Kirschen

Für die Glasur:

  • 150 g Blockschokolade
  • 1/2 EL vegane Margarine

Zubereitung:

  1. Eine eckige Kuchenform einfetten und mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Zucker, Kakopulver, Backpulver, Natron und Salz vermischen, anschließend das Malzbier, Margarine und Vanille hinzufügen. Zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Zum Schluss noch die Kirschen unterheben und den Teig in die Backform füllen.
  4. 1 Stunde bei 170°C (Umluft) backen.
  5. Kuchen 10 Minuten in der Form stehen lassen und dann aus der Form heben. Abkühlen lassen.
  6. Schokolade im Wasserbad schmelzen und zum Schluss die Margarine unterrühren, bis auch diese geschmolzen ist.
  7. Schokoladenglasur über dem Kuchen verteilen und erkalten lassen.

Oh, ich seh grad, dass ich statt Backpulver und Natron nur 1/2 TL Backpulver genommen hat. Tat dem Ganzen aber keinen Abbruch :D Außerdem hatte ich im Gegensatz zum Originalrezept Kirschen aus dem Glas genommen und daher die Mehlmenge erhöht (bereits in den Zutaten berücksichtigt).

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Rückblick 36/2014

8. September 2014 um 20:03 Uhr (Rückblick) ~ Drucken Drucken

2014-09-07 WeeklyMe

Weekly me: Unter der Woche hab ich meine Tasche gefärbt und unser Haushaltsbuch aktualisiert (drei Monate waren fällig ^^). Am Samstag waren wir nochmal auf einem Flohmarkt und haben natürlich wieder nichts gefunden. Aber ich wollte auch eher deswegen hin, da meine Freundin einen Stand hatte. Dafür hab ich dann einen Sonnenbrand im Nacken mit heimgenommen. Nachmittags backte ich dann noch einen sehr leckeren Kirschkuchen (Rezept folgt morgen), der aber kaum bis zum nächsten Tag überlebte, weil er uns zu gut schmeckte ;) Sonntag hat Schatzi dann wieder für meine Freundin und mich gekocht und wir haben angefangen, Breaking Bad anzuschauen. Außerdem haben wir mal Chia-Pudding mit Banane und Zimt ausprobiert.

Schönes: Schoko-Kirsch-Kuchen *yum*, Sonne, erste Himbeeren aus dem Garten, mit der jungen Nachbarskatze spielen und beim Anschleichen beobachten: sooo knuffig!

Meine Ninchen: waren das Ziel zum Anschleichen für die Nachbarskatze. Arme Maiko hat fast ‘nen Herzkasper bekommen und wie wild geklopft, dabei ist sie größer und schwerer als das kleine Kätzchen. Also hab ich die Katze vom Anschleichen abgelenkt und Maiko konnte sich etwas beruhigen …

Link der Woche: If it fits, I sits

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Aus alt mach neu: Tasche

6. September 2014 um 20:00 Uhr (Herausforderungen) ~ Drucken Drucken

12in2014-Welt_verbessern

Meine Tasche fürs Geschäft hab ich jetzt seit bestimmt 6 Jahren und mit der Zeit ist der Stoff immer weiter ausgebleicht. Sie sah einfach nicht mehr hübsch aus, aber bis auf die Farbe war sie eigentlich noch in Ordnung. Eine neue Tasche kaufen kam daher nicht in Frage, also hab ich mir Stofffärbemittel gekauft und sie einmal durch die Waschmaschine gejagt. Das Ergebnis kann sich echt sehen lassen, tatsächlich ist sie noch etwas dunkler als auf dem Foto – sieht wieder aus wie neu! :)

2014-09-06 Tasche

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~

Einladungskarten

3. September 2014 um 12:20 Uhr (Hochzeit) ~ Drucken Drucken

WeddingWednesday3

Einer der für mich wichtigsten Punkte der Hochzeit waren die Einladungskarten. Ich holte mir Inspirationen im Internet und nach einer etwas schweren Design-Phase stand das Layout der Karte: Die Informationen zur Hochzeit sind auf mehreren Karten verteilt, die mit einer Schleife zusammengebuden sind, in jeder Einladung steht der Name des Gastes und es gibt eine Antwortkarte, die an der letzten Karte in einer hochgeknickten Silhouette einer japanischen Frau mit Fächer steckt.

2014-09-03 Einladungskarten1

Das Layout hab ich mir im Internet bei einer amerikanischen Anbieterin abgeguckt und nachgezeichnet. Die Kirschblüten gefielen uns so gut, dass sie das Thema unserer Hochzeit bestimmten. Kirschzweige und Schmetterlinge fanden sich später auch auf anderen gedruckten Schildern und Karten wieder.

So ein einheitliches Layout kann ich nur jeder Braut empfehlen, das macht das Erstellen von Drucksachen um einiges einfacher, da das Design dann bereits feststeht.

2014-09-03 Einladungskarten2

48 von Hand ausgeschnittene Silhouetten, 288 ausgedruckte und ausgeschnittene Karten, 24 Meter Schleifenband, 48 gebundene Schleifen und 48 handschriftlich adressierte Umschläge später waren die Einladungskarten endlich fertig.

2014-09-03 Einladungskarten3

Auch wenn es ein ziemlicher Aufwand war (etwa drei Monate vom ersten Layout bis zu den fertig adressierten Karten), würde ich die Einladungskarten jederzeit wieder von Hand erstellen. Sie gefallen mir richtig gut, aber nächstes Mal müsste mein armer Schatz nicht jede Silhouette mit der Nagelschere ausschneiden, denn nun haben wir ja unsere Silhouette Portrait! :D

Folgende Materialien haben wir verwendet:

Damit sind wir auf Materialkosten von etwa 1,50 € pro Karte gekommen. Da kann man echt nichts sagen, wenn man sich mal vergleichbare Karten auf DaWanda oder in Hochzeits-Shops anschaut …

Die Umschläge gefallen mir total gut. Ich habe sie durch Zufall in dem oben verlinkten Online-Shop gefunden, als ich auf der Suche nach Papier für meinen Brautstrauß war (und es ist im Prinzip das gleiche Papier). Es ist reinweiß (ich mag die Farbe Elfenbein nicht), glitzert dezent und hat einen Klebestreifen, so dass man nicht jeden Umschlag einzeln abschlotzen muss ^^

2014-09-03 Einladungskarten4

~ Permalink ~ Trackback ~ 2 Kommentare ~

12 in 2014 – August

1. September 2014 um 7:15 Uhr (Herausforderungen) ~ Drucken Drucken

12in2014

Der August-Rückblick für 12 in 2014 steht an:

01. Kochen: Ich hab Chicoree-Orangen- und Weiße Bohnen-Tomaten-Salat aus dem Buch McVeg und ein Kartoffeln-Auberginen-Curry für mein Bento zubereitet (7/15)

02. Nähen: Endlich habe ich mein lang gehegtes Näh-Projekt fertig bekommen: die Krabbeldecke (3/6)

03. Garten: Nach dem Urlaub war eine Aufräumaktion im Garten notwendig. Neben Tomaten konnte ich in diesem Monat auch die ersten Kartoffeln ernten. Eine Erdbeere ist etwas verwirrt und lässt grad wieder Früchte reifen, ebenso die Himbeere, die sich zeitlich jedoch nicht geirrt hat, da es sich um eine herbsttragende Pflanze handelt.

04. Fotobuch: Das Fotobuch für unsere Flitterwochen ist begonnen … (0/4)

05. DIY-Projekte: Das erste T-Shirt wurde mit einem Motiv verziert, das ich mit meiner Silhouette Portrait geplottet hab. Weitere werden bestimmt bald folgen. (3/10)

06. Hochzeit: Die Dankeskarten wurden gestaltet, gedruckt und von Hand beschrieben. Ein Teil wurde bereits mit der Post versendet, der andere wartet darauf, verteilt zu werden.

07. Ausmisten: Endlich, endlich hat sich hier etwas getan: Wir haben unseren Keller ausgemistet und geordnet! Nun stehen ein paar Kisten rum, die sortiert werden müssen in “behalten” und “verschenken” und dann ist mal ein Gang zum Umsonstladen fällig. Außerdem hab ich das Fach unter unserem Wohnzimmertisch ausgemistet. (Man muss sich auch über die kleinen Schritte freuen ;) )

08. Frischluft: Zu bäh draußen! ;) (10/20)

09. Welt verbessern: Ich habe die Petition gegen Plastiktüten unterschrieben und ohne Ice Bucket Challenge-Nominierung an GDM gespendet. (8/12)

10. Lesen: Zeit Wert geben (ein Inspirationsbuch von dm zum 40. Jubiläum) (11/6)

11. Unternehmungen: Endlich haben wir es mal wieder geschafft und waren Salsa tanzen, zwei Tänze Bachata waren auch drin <3 (7/12)

12. Vegan leben: Ich habe bei Kleidung verstärkt auf die Materialien geachtet und zwei Oberteile wieder zurückgegeben, als ich sah, dass sie nicht vegan waren. Beim Schuhkauf habe ich auch auf vegane Materialien geachtet, was die Suche nicht unbedingt vereinfachte. Aber nach mehreren Monaten suchen, bestellen und probieren habe ich endlich ein Paar gefunden, das meinen Anforderungen genügt ^^ Ich habe das beste vegane Eis gegessen und mir Chia-Samen gekauft. Ich weiß zwar noch nicht genau, was ich mit denen machen möchte, aber sie kommen in vielen Rezepten vor, so dass ich nicht an ihnen vorbei kam.

Ich bin ganz zufrieden mit dem Monat. Nach den Hochzeitsvorbereitungen der letzten Monate habe ich endlich wieder Zeit, andere Dinge zu erledigen. Bei einigen Herausforderungen muss ich mich aber ran halten, um sie bis Ende des Jahres noch zu schaffen.

~ Mehr zu 12 in 2014 und meine persönliche Liste ~

~ Permalink ~ Trackback ~ Keine Kommentare ~